Kategorien
Energiewende Klima Klimatribunal

Wer jetzt nicht handelt macht sich schuldig

Last Updated 8. Juli 2022

Christian Jakob schreibt in Facebook:
“Es scheint, als sei der erste Kipppunkt gefallen…
In einer aktuellen Studie der Nanyang Technological University in Singapur geht es um die Auswirkungen von Methan auf die Atmosphäre. Methan ist ebenfalls ein Treibhausgas, jedoch 80x schädlicher als CO2. Die bisherigen Berechnungen und geforderten Gegenmaßnahmen reichen höchstwahrscheinlich nicht aus, um den Anstieg der Temperaturen zu drosseln, geschweige denn zu stoppen.
Was jedoch erschreckend ist, dass der Anstieg von Methan in der Atmosphäre sich seit der Industrialisierung verdreifacht hat. Es hat sich eine Art Teufelskreis gebildet, der nur schwer aufzuhalten ist. Durch die stetig steigenden Temperaturen und dem vermehrten Aufkommen von Waldbränden, ist die Atmosphäre nicht mehr in der Lage, den Reinigungsprozess komplett durchzuführen. Das Oxidationsmittel Hydroxyl-Radikal (OH) ist eine Art Waschmittel für die Atmosphäre. OH spült Schadstoffe aus der Atmosphäre und reinigt sie.
Das Problem jedoch ist, OH reagiert mit Kohlenmonoxid (CO), was durch Verbrennung entsteht. Oder anders gesagt, weil es derzeit zu viele und zu große Waldbrände gibt, reicht das bisherige OH nicht mehr aus, um sich gleichzeitig noch um das Auswaschen von Methan zu kümmern. Durch die immer größer werdenden Temperaturunterschiede in den Tropen, kann auch nicht ausreichend OH nachproduziert werden. Was bedeutet, dass immer mehr Waschmittel gebraucht wird, aber immer weniger produziert wird. Gleichzeitig entweicht immer schneller und immer mehr Methan in die Atmosphäre, da aufgrund der gestiegenen Temperaturen die Permafrostböden tauen und das darin gelagerte Methan freigeben. Es entsteht also eine Kettenreaktion, die kaum noch aufzuhalten ist, wenn nicht sofort etwas unternommen wird.
Die Forscher gehen davon aus, dass die bisherigen Berechnungen zur Erderwärmung aufgrund dieser neuen Erkenntnis, viermal so schnell ansteigen könnten, als bisher angenommen. Das bedeutet, die bisherigen Berechnungen bis zum Jahr 2100 haben sich wahrscheinlich um 40 bis 50 Jahre verringert.”

Hier der Artikel von nature communications:
https://www.nature.com/articles/s41467-022-31345-w.pdf

Anmerkungen Energiewende-Rocken: Medien müssen das jetzt in einer Dauerschleife 14 Tage lang berichten und Politiker zum Handeln auffordern. Das Spiel ist ernst, ernster geht es nicht.

Damit wird aber auch klar, liebe Politiker: Wer jetzt nicht handelt, macht sich schuldig.

Zur Erinnerung: 

In Industrieländern sind die größten Verursacher von Treibhausgasen die Emissionen von Treibhausgasen aus dem Bereich Energie. In Deutschland sind es weit mehr als 80%. Die Energiewende wurde aber seit 2010/2012 aktiv bekämpft und die Medien schwiegen dazu. Desinformationskampagnen zogen sich seit 2010 durch die normalen Medien und die sozialen Medien.

Der Wendepunkt („inflection point“)

Seit 2012 ist Solarenergie günstiger als Haushaltsstrompreise und seit 2017 sind neue Wind- und
Solaranlagen günstiger als laufende Kohlekraftwerke, die bereits abgeschrieben sind.

Sonnige Grüße
Klaus Müller

Blogger für Klimaschutz und Energiewende
Energiewende-Rocken und eemag

 

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort auf „Wer jetzt nicht handelt macht sich schuldig“

https://taz.de/Forscherin-ueber-Hitze-und-Klima/!5864984/

scheer schreibt es ist die Aufgabe des Jahrhunderts den Klimawandel hatte der doch auch im Blick

Und Menschen ändern sich nicht von heute auf morgen und Sie legen sich nicht hin und warten auf das Ende.

https://books.apple.com/de/book/warum-es-so-schwierig-ist-sich-und-andere-zu-%C3%A4ndern/id1467148852

https://podcasts.apple.com/de/podcast/the-change-we-need-to-save-the-planet/id976204876?i=1000569650890

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen