Wer das Klima leugnet sollte die Väter seiner Gedanken kennen

Liebe Klimaskeptiker

Ihr seid ja alle kritisch, das finde ich gut. Es ist auch nicht leicht die Sachen zu durchschauen. Und man sollte immer Fragen: Wem nutzt das? Das wisst ihr ja. Einfache Nummer, irgendjemand hält immer seine Hände auf. Um Sachen zu durchdringen ist diese Frage unerlässlich. Ich bin da jetzt auf eine Person gestoßen. Kennt ihr den 8-reichsten Mann der Welt? Er heißt Charles G. Koch.

Wer das Klima leugnet sollte die Väter seiner Gedanken kennen

Charles_Koch

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5d/Charles_Koch_-_Caricature_%2816750714676%29.jpg Art works by DonkeyHotey

Charles G. Koch ist laut Forbes auf Platz 8 in der Rangliste der reichsten Menschen der Welt. Er und sein Bruder gehören zu den bedeutendsten Unterstützern der Tea-Party-Bewegung. Koch leitet das Öl- und Chemiekonsortium Koch Industries, das zweitgrößte Unternehmenskonglomerat in den USA.

Großen Einfluss auf Charles Kochs politische Ansichten hatte die Freedom School, in die er 1964 eingeladen wurde. Diese Einrichtung bot Kurse in einer „Philosophie der Freiheit und des freien Unternehmertums“ an. Ihr Leiter Robert LeFevre war ein entschiedener Gegner der US-Regierung, der Steuern als eine Art Diebstahl betrachtete… [und er sagte] “Sklaverei solle erlaubt sein, da sie weniger schlimm sei als die Einberufung zum Militär…”.

Sklaverei – wie bitte?

“1976 war Koch an der Gründung des Center for Libertarian Studies in New York beteiligt, das eine Konferenz mit führenden Vertretern des Libertarismus abhielt. In seinem Beitrag sprach er sich dafür aus, weitgehend im Verborgenen zu arbeiten und nach außen ein positives Image zu pflegen, ohne die wahren Ziele erkennen zu lassen.”

So wie es scheint ist dieser Herr Koch ja der Ausbeuter vorm Herrn, oder irre ich mich?

Von nix kommt nix, sagt ein Sprichwort. Nun haben wir aber ein Problem. Dieser Herr Koch (er hat ja auch Brüder) hat nun Angst um sein Imperium. Er sieht es vor allem dadurch bedroht, dass schon sehr früh die Klimawissenschaft behauptete der Klimawandel wäre menschengemacht, also anthropogen. Und die Wissenschaft war da schon sehr früh dran, lange bevor es das IPCC gab. Ihr wisst schon, das Intergovernmental Panel on Climate Change, gegen das ihr ja alle so gern schießt. Herr koch ist ja aber nicht blöd. Er wusste schon ganz genau, dass seine Kohle und sein Erdöl daran beteiligt waren und er hatte auch keine Zweifel daran, dass die zu dem Klimawandel führen.

So gestalltete sich das dann:

“Nach Charles Koch ist „die freie Gesellschaft in Gefahr, unter anderem wegen Klimawandel-Alarmismus“. Er schlägt vor, dass jedes Gesetz auf eine nicht näher definierte „Förderung von Wohlstandswachstum“ überprüft werden soll, nach der 90 Prozent aller Gesetze durchfallen würden.[19] Viele Kritiker werfen ihm vor, zu viel Macht angehäuft zu haben. Nach seiner Auffassung bekämpft er die Macht der Zentralregierung, die ganze Industrien durch Besteuerung ruinieren würde, Bürger zum Kauf einer Krankenversicherung zwinge und große Unternehmen wie Koch Industries in die Knie zwingen könne.[20]”

Stiftungen und Denkfabriken

“1977 gründete Koch zusammen mit Ed Crane das Cato Institute, eine der einflussreichsten ökonomisch-politischen Denkfabriken der USA. Gemeinsam haben die Koch-Brüder mehr als 30 Denkfabriken und Stiftungen (Foundations) finanziell unterstützt, unter ihnen die Heritage Foundation, das Mercatus Center, das Manhattan Institute, das George C. Marshall Institute, die Reason Foundation, das American Enterprise Institute und die Lobby-Organisation Americans for Prosperity. Ebenfalls unterstützt wurde die Federalist Society.

A_Maze_of_Money

Von Robert Maguire – http://www.opensecrets.org/news/assets_c/2014/01/flow%20final-11708.html[toter Link], CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30598829

Die Historikerin Nancy MacLean entdeckte 2013 im Archiv des Politökonomen James M. Buchanan auf dem Campus der George Mason University Korrespondenzen mit Koch, der Buchanans Arbeit finanziell gefördert hatte. Diese Korrespondenz wertete sie in ihrem 2017 erschienenen Buch Democracy in Chains aus. Auf Basis dessen warf sie Charles G. Koch und Buchanan vor, dass sie einen verdeckten Plan zum Umbau des politischen Gefüges der USA zugunsten der kleinen Minderheit der Superreichen und zum Nachteil der Bevölkerungsmehrheit entwickelten und auch dessen Realisierung in die Wege leiteten. Diese Schlussfolgerung wurde kontrovers (und dabei in unterschiedlichen politischen Richtungen zustimmend oder ablehnend) diskutiert.

Wie viel “Kohle” für die Kohle

Wie viel Geld die Kochs insgesamt für politische Zwecke ausgeben, ist nicht bekannt.”

“Die von Koch gegründeten Koch family foundations wurden in der wissenschaftlichen Fachliteratur als besonders einflussreicher Akteur und Sponsor der organisierten Klimawandelleugnerszene identifiziert. Nach Recherchen der Journalistin Jane Mayer haben die Kochs zwischen 2005 und 2008 größere Summen als ExxonMobil für Lobbyiniativen aufgebracht, um die Einführung von Klimaschutzmaßnahmen zu bekämpfen. Über Americans for Prosperity brachten sie u. a. Hunderte von republikanischen Politikern, darunter einen Großteil der Spitzenpolitiker des Repräsentantenhauses dazu, eine Verpflichtung zu unterzeichnen, keine “Klimasteuer” einzuführen.[43]

Frank_luntz_2009

Von Larry D. Moore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8376153

Die Strategie der Koch-Brüder folge dem Rat des Meinungsforschers Frank Luntz, dass eine erfolgreiche Kampagne bei den Bürgern ansetzen müsse, sie davon zu überzeugen, dass es in der Wissenschaft keinen Konsens über die Globale Erwärmung gäbe. Organisationen der Kochs stellen über ihre Öffentlichkeitsarbeit eine Plattform für Klimaskeptiker her, insbesondere durch die Heritage Foundation und das Cato Institute.

Das Cato Institute schaltete 2009 bei mehreren großen amerikanischen Tageszeitungen ganzseitige Anzeigen, in denen u. a. verbreitet wurde, dass in den letzten zehn Jahren keine globale Erwärmung messbar gewesen sei. Diese Aussage stand rundweg im Widerspruch zum diesbezüglich herrschenden wissenschaftlichen Konsens. Zu der Kampagne gehörte laut Bill Press auch die Bestechung von Politikern. In Meinungsumfragen stellte sich heraus, dass die Zahl der amerikanischen Bürger, die die Erderwärmung für wissenschaftlich erwiesen halten, von 71 % im Jahr 2008 auf 57 % im Jahr 2009 zurückgegangen war. Während im Präsidentschaftswahlkampf 2008 zwischen Demokraten und Republikanern noch Einigkeit bestand, dass etwas gegen die globale Erwärmung getan werden muss, sind die Republikaner seit 2009 nicht mehr dieser Ansicht. Charles Koch glaubt, dass die globale Erwärmung für die Menschheit gut sei, weil es dadurch in der nördlichen Hemisphäre länger warm sei.”

Ein weiterer Mitspieler in der Klimaleugner-Mannschaft ist dieser Herr hier.

Marc Morano 

Über Morano berichteten wir bereits Ende 2016 im Beitrag Klimaleugner – Klimaskeptiker

Marc Morano KlimaleugnerMarc Morano arbeitete von 2006 bis 2009 als PR-Leiter der Republikaner beim Committee on Environment and Public Works für Senator James Inhofe. Im Dezember 2006 begann er auf der Website des Kongressausschusses zu bloggen. Großes Aufsehen erregte ein von ihm mitverfasster Report Over 400 Prominent Scientists Disputed Man-Made Global Warming Claims, der 2007 veröffentlicht wurde und mehr als 400 Wissenschaftler auflistete, die angeblich die anthropogene globale Erwärmung leugneten.

Kritiker wiesen darauf hin, dass die Liste 44 Wetteransager und 84 Empfänger von Industriegeldern enthielt und 70 Personen keinerlei Verbindung zur Klimawissenschaft hatten. Mehrere aufgelistete Forscher hatten keineswegs den menschengemachten Klimawandel bestritten.

2009 startete Morano seine eigene Website Climate Depot. Er spielte eine wichtige Rolle bei der Skandalisierung des Hackerzwischenfall am Klimaforschungszentrum der University of East Anglia als sog. “Climategate-Affäre”, die er als “größte[n] Skandal der modernen Wissenschaft” bezeichnete. Bei dieser konzertierten Aktion im Vorfeld der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 wurden Emailaccounts von einer Vielzahl Klimaforscher gehackt und aus dem Kontext gerissene Zitate von Klimaforschern online gestellt, um ihre Autorität zu untergraben.[2] Im Nachhinein ergaben mehrere Untersuchungen, dass die betroffenen Wissenschaftler keinerlei Fehlverhalten begangen hatten.

Ok, das betrifft uns in Deutschland aber nicht…

Ok, das betrifft uns in Deutschland aber nicht, werdet ihr sagen, liebe Klimaskeptiker. Bleiben wir noch einen Moment in den USA. Diesem Berater Frank Luntz, und damit dem Kochimperium, ist es doch mit seiner cleveren Idee gelungen fast die halbe USA glauben zu machen, dass die Klimawissenschaft nichts taugt und lügt.

Memo - PR-Berater Frank LuntzWie funktionierte den nun aber dieser Trick. Neben der groß angelegten PR in der sehr viele Intitutionen vorgeschaltet wurden, die die Auftraggeber verschleierten – Koch und ExxonMobile hätten das alles auch unter eigenem Namen veröffentlichen können – mussten diese Institutionen ja nicht beweisen was der Grund war weshalb sich die Klimawandel nicht aus anthropogenen Gründen beschleunigte oder Ursache war, nein, es reichte einfach nur Zweifel zu schüren. und damit den Stand der Wissenschaft als unwissenschaftlich zu diskreditieren.

Dass dies genau so von Luntz vorgeschlagen wurde, ist mit einem Papier das man fand bewiesen worden. Diese Strategie wurde immer weiter verfeinert.

Die US-Amerikanischen Klimaleugner

Die US-Amerikanischen Klimaleugner haben nach dieser Methode in 3 Stufen gearbeitet, die schon vor einigen Jahrzehnten von PR-Beratern entworfen wurde.

1. Wir müssen die Wissenschaft als unsicher darstellen
2. Wissenschaftler als Lügner bezeichnen
3. Wissenschaft als bezahlt und gekauft hinstellen, um das Vertrauen in gesellschaftlichen Institutionen zu untergraben

Und genau so arbeitet man heute in Deutschland. Was ihr, liebe Klimaskeptiker wisst, kommt alles aus der gleichen Schmiede. Die nennt sich Europäisches Institut für Klima und Energie (EIKE). Dieses vermeintliche Institut ist ein kleiner Verein, dessen Aufgabe es ist nach genau der gleichen Vorgehensweise vorzugehen. Und EIKE übersetzt auch Texte die sie aus den amerikanischen Klimaleugner-Instituten herüber gespielt bekommen. Und sie sind gut vernetzt in die USA. Dafür gibt es ja CFACT. Hinreichende Verweise finden sich in Lobbypedia.

CFACT das Committee for a Constructive Tomorrow

CFACT hat eine eigene europäische Abteilung das CFACT Europe. Deren Sitz soll der Unstrutweg 2 in Erfurt sein. Unter dieser Adresse gibt es laut “Freitag” kein Büro, sondern nur ein Klingelschild mit der Aufschrift EIKE e.V., darunter ein Aufkleber zum TvR-Verlag, über den Holger Thuß, Gründer und Präsident von EIKE, Klimaleugner-Bücher vertreibt. Als Postanschrift werde das Postfach 110111 angegeben, das auch das Postfach des TvR-Verlags und das Postfach von CFACT Europe sei.

EIKE-Präsident Holger Thuß ist auch einer der beiden Gründer und Geschäftsführer von CFACT-Europe. Aber, welch Wunder und so klein ist die Welt , obiger Marc Morano sitzt in der amerikanischen Geschäftsführung von CFACT.

In Lobbypedia finden sich folgende Hinweise: Marc Morano (Director of Communications), bekanntester Klimaleugner mit einem Bachelor of Arts in Political Science, Herausgeber des CFACT-Projekts Climate Depot, Aktivitäten beim Heartland Institute (Referent bei Veranstaltungen, Autor von Artikeln und Publikationen), Auftritt als Gastredner bei der von CFACT und EIKE veranstalteten 11. Internationalen Klima- und Energiekonferenz am 9./10.11.2017

Also, liebe Klimaskeptiker, immer schön dran denken, wer die Herren Eurer Gedanken und Eurer Informationen sind. Die geben nicht für umsonst so viel Geld aus, den Zweifel an der Klimawissenschaft weiter am Laufen zu halten. Für sie würden eine schnelle Energiewende die totale Katastrophe bedeuten. Das ist so, als wenn du plötzlich auf allen Wochenmärkten ein Verkaufsverbot für immer bekommst. Und nicht vergessen, man kann Klimaschutz nicht von Umweltschutz trennen. Das ist die neueste Strategie aus der Klimaschmiede, der ihr folgen sollt.

Locker bleiben, Energiewende-Rocken

Euer Klaus Müller


Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_G._Koch
https://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Luntz
https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_und_Energie
https://de.wikipedia.org/wiki/Cato_Institute
https://de.wikipedia.org/wiki/Leugnung_der_menschengemachten_globalen_Erw%C3%A4rmung

 

4 Kommentare zu “Wer das Klima leugnet sollte die Väter seiner Gedanken kennen
  1. Avatar Celia Schmidt sagt:

    Tja – und wenn wir dann noch verfolgen, wie die sog. “Arktis-Konferenz” verläuft, und sehen, wie sich die “Anrainer-Staaten” mit ihrer entsprechenden potenten Wirtschaft die Hände reiben und bereits Claims abstecken und die Ressourcen-Ausbeutung planen in der abtauenden Nordpolregion (die Antarktis folgt) … dann habe ich eigentlich keine Fragen mehr, sondern nur eine Antwort: STOPP diesem profitgierigen Streben … (Von der Mond- und Mars-Eroberung rede ich noch gar nicht – sie tun so, als gäbe es ihren Heimatplaneten schon gar nicht mehr …)

  2. Avatar Odo Stüttgen sagt:

    Eine ziemlich einseitige Darstellung der Dinge!

    • Klaus Müller Klaus Müller sagt:

      Gehen wir mal davon aus, das mit dem anthropogenen Klimawandel wäre genau so, und wir könnten tatsächlich etwas tun, damit die Dinge nicht so schlimm enden und das wäre dann auch noch kostengünstig, weil es nicht mehr kostet als das was wir grad machen, Was sollten wir machen?
      Dran glauben dass es alles nicht so schlimm wird und den Feuerlöscher (Energiewende) wegschmeißen? Obwohl wir wissen, dass uns die Energiewende mehr Vor- als Nachteile bringt?

    • Avatar Lothar Finger sagt:

      So ist es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*