Mercy#005 Klimadebatte tolle Show

Lord have mercy,

bzw. klär mal die Frage: Warum die Klimadebatte in Wirklichkeit eigentlich eine tolle Show ist, mit viel (oder eher weniger) Unterhaltungswert ist? Sie ist etwas anderes, eine Scheindebatte für… , ja für wen eigentlich?

Das Internet und die sozialen Medien sind voll mit einer Debatte, die einige Menschen anscheinend sehr ernst nehmen.

Kann es sein, dass der Klimawandel doch nicht durch Menschen verursacht ist?

Ich erlebe diese Debatten sehr häufig und sehe wie sich Diskussionen über Stunden und Tage hinziehen um diese Frage zu klären. Und für Manche scheint die Frage sehr berechtigt zu sein. Da werden Klimaszenarien aus vielen Millionen Jahren untersucht, da streitet man um den Zusammenhang zwischen CO2 und Erdtemperaturkurven, manche bezweifeln gar ob es einen Treibhauseffekt überhaupt geben kann, CO2 wird als Pflanzennahrung gesehen nach dem Motte je mehr CO2 um so grüner wird die Erde und so rankt sie eine „Theorie“ um die andere.

Und diejenigen, die diese Fragen aufwerfen glauben ernsthaft daran, dass sie berechtigt sind, dass Klimawissenschaftler bestochene Leute sind, dass Medien bei dem ganzen Schwindel mitmachen und, dass es eine Klimawandel-Industrie gäbe, die das ganze antreibt. Mit Klimawandel-Industrie sind dann die Industriezweige gemeint, die Techniken herstellen, die es ermöglichen Strom aus Erneuerbarer Energie herzustellen.

Zum Beweis wir immer wieder von unabhängigen Wissenschaftlern gesprochen (3%), die zu ganz anderen Ergebnissen gekommen sind, als die weit über 97% samt der Wissenschaftler, die zu einem eindeutigen Ergebnis kamen.

Klima-Lobby?

Dazu wird dann oft von einer Klima-Lobby gesprochen, die natürlich in grünen NGOs (Nichtregierungsorganisationen) wie Umweltverbänden, Greenpeace und anderen gesehen wird, die von einer fiktiven Interessenvertretung dieser neuen Techniken unterlaufen und vereinnahmt wurden.

Für einfach gestrickte Menschen kann so eine Erklärung glaubwürdig sein. Geht man dieser Theorie einmal nach, und lässt den anthropogenen Klimawandel ganz außen vor, dann müsste stellt sich folgendes Szenario dar, dass man untersuchen könnte.

Zwei Techniken stehen sich gegenüber die ihrerseits selbstverständlich auch ihre Interessenvertreter in Form von Lobbyorganisationen sozusagen in den Kampf schicken. Dabei müsste man zunächst einmal deren finanzielle Möglichkeiten betrachten. Was aufgrund der Wirtschaftsgrößen eigentlich auf den ersten Blick zugunsten der alten fosslil/atomaren Technik ausfällt. Da ist einfach mehr „Kohle“ vorhanden.

Ein Video macht dabei immer wieder die Runde. Ivar Giaever, ein Nobelpreisträger der den Klimawandel widerlegt.

Zu diesem Nobelpreisträger lesen wir in Heise-Online:

Nobelpreisträger Ivar Giaever streicht Geld von Exxon ein
Ivar Giaever, der in zahlreichen, immer identischen, jedoch wissenschaftlich nicht haltbaren Vorträgen seine MEINUNG zum besten gibt, steht auf der Gehaltsliste des Heartland Institutes (das sich selber als Thinktank bezeichnet), jedoch in Wirklichkeit ins Leben gerufen wurde, um wissenschaftliche Fakten und Wissenschaftler zu diskreditieren.

Thinktanks

Was ist wahrscheinlicherUnd um genau diese Thinktanks und viele andere Organisationen geht es in Wirklichkeit. Dort fließt Geld in eine Propagandamaschine ungeahnten Ausmaßes. Dazu der sehr aufschlussreiche Vortrag, Gegenwind – eine Anleitung und Strategie zum Klimaleugnen, von Prof. Dr. Michael Brüggemann, der diese Dinge bis auf ihre Ursprünge zurückverfolgt hat. Hier geht es zum Vortrag.

Wenn wir uns also die Mühe machen den Dingen auf den Grund zu gehen, dann stellt sich die Geschichte, es gäbe eine Klimalobby, doch eher so dar: siehe Grafik

 

Locker bleiben, Energiewende Rocken

Ihre Klaus Müller

Weiterführende Links auf unserer Seite:

Klimawandel
Vortrag Prof. Dr. Michael Brüggemann
Klimaleugner – Klimaskeptiker
#erneuerbar18 – #klimatribunal – #klimavandalismus
Neues Video von Prof. Dr. Harald Lesch zum Klimawandel und zu unserem dringenden Handlungsbedarf: „Moore and more“

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*