Altmaiers Kartentricks – das falsche Ass im Ärmel

Altmaiers Kartentricks – das falsche Ass im Ärmel

26.11.2019

Wenn jemand Asse im Ärmel hat, spielt er falsch. Das muss nun nicht immer gelten, denn bei Verhandlungen können Argumente, die zurückgehalten und im richtigen Moment präsentiert werden, oftmals Wunder bewirken. Wunder die in dem Fall für die Energiewende nach hinten losgehen.

Windkraft-Ausbau: Altmaier will "nationalen Konsens".

So lasen wir es am 5. Sept. 2019 in der Zeit.

Bund und Länder wollen in den kommenden Monaten ein Maßnahmenpaket erarbeiten, um den schleppenden Ausbau der Windkraft an Land wieder zu beschleunigen.

Ziel sei es, einen «nationalen Konsens» zu erreichen wie beim Atom- und Kohleausstieg, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach einem Spitzentreffen in Berlin. Dabei soll es etwa darum gehen, mehr Flächen für Windkraftanlagen verfügbar zu machen und Genehmigungsverfahren zu beschleunigen. Außerdem soll die Akzeptanz von Windparks erhöht werden. [...]

Im Zuge der Energiewende sollen Kohle, Gas und Atomkraft durch erneuerbare Energieträger ersetzt werden. Bis 2022 wird das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet sein, bis 2038 ist der Kohleausstieg geplant. Der Ökostrom-Anteil soll bis 2030 auf 65 Prozent steigen - im ersten Halbjahr 2019 lag der Beitrag zur Deckung des Stromverbrauchs nach Zahlen des Energieverbandes BDEW bei 44 Prozent.

Das Ziel von 65 Prozent sei nur mit einem forcierten Ausbau von Photovoltaik-Anlagen, Windenergie auf See und an Land möglich, hieß es in einem Papier von Energie- und Umweltverbänden.

Die Hauptgeschäftsführerin des Kommunalverbandes VKU, Katherina Reiche, forderte, das 65-Prozent-Ziel müsse im Erneuerbare-Energien-Gesetz festgeschrieben werden. Der Hauptgeschäftsführer des Energieverbandes BDEW, Stefan Kapferer, sagte, es gebe bei der Windkraft kein Erkenntnis- sondern ein Umsetzungsproblem. «Genau da müssen wir rangehen.»

10-Punkte-Plan Verbände

Pressemitteilung VDMA

Argumente Bürgerinitiative Vernunftkraft

Windenergie-Statistiken 1. Halbjahr 2019

Mitteilung IG Metall Küste

Branchenumfrage im Auftrag der IG Metall Küste

Und bereits am 23. Aug. tönte das rechtskonservative Meinungsmagazin Tichys Einblick:

Ein Lobby-Gipfel pur: Windrad-Hersteller und Betreiber fordern höhere Subventionen, wollen Bürgerrechte kippen, unmittelbar an Dörfer und Städte heranrücken. Die 920 Bürgerinitiativen gegen die Landschaftszerstörung sollen draußen bleiben.

Über Tichys Einblick lesen wir in Wikipedia

Das Medium bezeichnet sich selbst als „liberal-konservatives Meinungsmagazin“. Es versammelt in verschiedenen Formaten regelmäßige Beiträge von Kolumnisten sowie unregelmäßige Kommentare von einer Reihe von Autoren und Gastautoren zum politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Geschehen. Die Beiträge reichen im politischen Spektrum von Wirtschaftsliberalismus, Nationalkonservatismus bis hin zum Rechtspopulismus.

Altmaier bei Gegenwind SaarlandAber gut, Mr. Altmaier hat das anscheinend gehört und fühlt sich dem verpflichtet. Immerhin gilt es ja alle Bürger mit ins Boot zu holen und so viele Bürgerinitiativen sollten auf jeden Fall gehört werden. Und Mr. Altmaier ist umtriebig, das sollten wir ihm zugestehen. Und so hören wir bereits am 22. Juli 2017:

"Auf Anfrage von Gegenwind-Sauerland hatte Peter Altmaier ... Das Kernteam von Gegewind-Sauerland eingeladen. Bei schönem Wetter, guter Bewirtung und in angenehmer Athmosphäre nahm sich Peter Altmaier während seines Urlaubs gut 2 1/2 Stunden Zeit, um unsere Fragen zu beantworten und seine Sicht von Klimawandel und der Entwicklung der Energiewende darzulegen. Aufgrund seiner früheren Amtszeit als Bundesminister erwies sich Peter Altmaier als äußerst kompetenter Gesprächspartner. Am Ende dieses sehr konstruktiven Gespräches wurde vereinbart, die Diskussion nach der Bundestagswahl fortzusetzen." (Rechtsschreibfehler durch Unterstrich hervorgehoben - In so einem kleinen Text darf das nicht passieren).

Was hatte Altmaier denn da diskutiert? Wie waren seine Positionen? Dass der jetzige Wirtschaftsminister keine Berührungsängste mit Bürgerinitiativen hat, zeigte er fortlaufend. Da hätten ihm doch die Positionen dieser Bürgerinitiativen auffallen können. In den Internetseiten in den sozialen Medien z.B. bei Facebook finden sich viele Zeitdokumente. Und die Bürgerinitiative Gegenwind-Saarland zeigt ausdrücklich, dass die keine Berührungsängste hat, genauso wie alle anderen Gegenwindinitiativen. Hier mal eine Auswahl.

BI Gegenwind-Saarland verbreitet die These der AfD-Behautung die Sonne wäre schuld am menschengemachten Klimawandel

Und Tichys Einblick behauptet: "Es gibt keinen Klimanotfall" und die BI klatscht Beifall

Das übliche Gretabashing darf natürlich bei Gegenwind-Saarland nicht fehlen...

Auch die sich nach Außen seriös gebende Initiative Vernunftkraft, die in Wirklichkeit der fossilen Lobby und der Atomenergie dient ist mit dabei.

Viele Gegenwindinitiativen sind sich einig. Fridays for Future ist in Wirklichkeit eine Kinderarmee. Oliver Janich hat es ihnen erklärt und Karsten Hilse von der AfD glaubt stark daran.

Der Klimaleugner-Verein EIKE darf bei Gegenwind-Saarland natürlich nicht fehlen...

Alle sind gekauft. So fangen gute Verschwörungstheorien an. Auch bei der BI Gegenwind Saarland

Wer sich bei den Gegenwind-Initiativen auskennt kennt die üblichen Verdächtigen. Hermann Dirr ist überall dabei.

Selbst mit Oliver Janich, einem der übelsten Verschwörungstheoretiker hat man keine Berührungsängste. Im Gegenteil Gegenwind Saarland teilt auch das.

Und so wird es dann immer bunter im Reigen der Verschwörungen im Saarland.

Da müssten viele Anregungen bei Mr. Altmaier rüber gekommen sein. Oder hat er sich blenden lassen? Seine Idee jedenfalls endete damit den Bürgerinitiativen beim Windgipfel am 5.9.2019 Gehör zu verschaffen. Was auf dem Windgipfel besprochen wurde scheint eher Verschlusssache zu sein, denn eine Videoaufzeichnung wurde untersagt. Und so titelten dann die Klimareporter am 4. Sept.

Flaue Erwartungen vor Windgipfel

"Der Windgipfel am morgigen Donnerstag im Bundeswirtschaftsministerium ist eher eine Windvolksversammlung. Nach dem, was vorher zu hören war, sollen am Nachmittag für zweieinhalb Stunden etwa 50 bis 70 Vertreter bei Minister Peter Altmaier (CDU) zusammenkommen, darunter auch von umstrittenen Anti-Wind-Bürgerinitiativen wie "Vernunftkraft". Zitat Ende.

Vernunftkraft und die anderen Bürgerinitiativen die ihre Anzahl ganz klar größer darstellen als sie es in Wirklichkeit sind, segeln unter den Fahnen der Atomkraft und der Kohlelobby als Astroturfer. Die Energiewende muss als unrealisierbar und zu teuer dargestellt werden und da ist jedes Mittel recht. Die Hauptsache man hält die Sache am Kochen und wenn die Medien dann auch noch mitspielen, die die Anzahl der Bürgerinitiativen nicht hinterfragen, und deren Inhalte, die sie teilen, ebenso wenig, dann hat man eine gute Position. Wen wundert es nun, dass es keine Ergebnisse auf dem Windkraftgipfel am 5. September gab?

Und der SWR berichtet logischerweise:

Windkraftgipfel ohne konkrete Ergebnisse

Wirtschaftminister Peter Altmeier (CDU) hat sich Donnerstag mit Vertretern der Industrie, der Länder sowie von Umweltgruppen, Gewerkschaften und Bürgerinitiativen getroffen. Das Ziel: Den Ausbau der Windenergie ankurbeln. Konkrete Ergebnisse: Fehlanzeige.

Altmeier sagte, die Gespräche mit Ländern und Umweltverbänden sollen in Kürze fortgesetzt werden. Ziel sei es, noch im Herbst Gesetze zu starten, um den schleppenden Ausbau der Windkraft an Land wieder zu beschleunigen.

Fazit von Umweltminister Altmeier: Die Geschichte der Energiewende ist eine Erfolgsgeschichte - aber die Windenergiebranche hat schwere Probleme...


Gute Kartentrickser arbeiten mit Tricks die man kaum durchschauen kann und Asse im Ärmel sind da sehr selten. Deshalb hier mal jemand, der die Tricks der Zauberer verrät, MrTriXXL

Das ist recht unterhaltsam und nicht so eine elende Trickserei wie bei Altmaier. Am Ende verrät MrTriXXL tatsächlich seinen Trick.

Sonnige Grüße
Euer Klaus Müller

 

 

.

 

2 Kommentare zu “Altmaiers Kartentricks – das falsche Ass im Ärmel
  1. Avatar Andreas Guldner sagt:

    Super gemacht, Klaus. Hast aber 2 mal Gegenwind Sauerland statt Gegenwind Saarland geschrieben.
    Ich glaub ich schick dem Jacob Fuhrmann von Gegenwind Saarland mal den Link. Dann platzt der. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*