Es ist ein planetarer Notfall und er muss als solcher behandelt werden

Es ist ein planetarer Notfall und er muss als solcher behandelt werden

Last Updated 29. Oktober 2021

Was ist ein Notfall und was ist ein Planetarer Notfall?

Wenn wir eines nicht tun dürfen, dann wäre das, die Situation in der Klimakrise zu verkennen. Es ist ein planetarer Notfall und er muss als solcher behandelt werden.

Wenn es brennt, ruft man die Feuerwehr. Das, was dann abläuft, ist Routine. Kommt sie rechtzeitig, kann der Schaden begrenzt werden und möglicherweise kommt man mit einem blauen Auge davon. Schnelligkeit ist gefragt, das ist die erste Voraussetzung und deshalb übt man bei der Feuerwehr immer und immer wieder. Der Klimawandel ist ein planetarer Notfall für den es keine Übungen und keine Feuerwehr gibt. Dabei warnen die Mahner seit 40 Jahren. Viel größer ist dagegen der Einsatz der Klimaschutzverhinderer, siehe dazu auch “Die Klimaschmutz-Lobby“. Das wissen die Leser meines Blogs seit langem, aber glücklicherweise werden die Stimmen der Mahner immer lauter. Wir haben nichts eingeübt und werden auch niemals die Zeit haben etwas einzuüben. Das hier ist ein besonderer Notfall. 

Koalitionsverhandlungen

Wir werden jetzt eine neue Regierung bekommen und egal wie die aussieht, mit dem Klimawandel kann man nicht verhandeln. In der Regierungsbildung, also den Koalitionsverhandlungen hören wir, zwar ähnliche Formulierungen, es ist aber auch die Rede von Maximalforderungen. Und mit einem Mal wird es schwammig. Stellt man Maximalforderungen, um ein besseres Ergebnis gegenüber einem Minimalergebnis zu erzielen? Was sollen Maximalforderungen sein? Es kann aber nur ein Ergebnis alles entscheiden. Das ist das Bekenntnis dazu ALLES zu unternehmen, den Klimawandel sehr deutlich unter das 2-Grad-Ziel, sehr nahe an das 1,5-Grad-Ziel zu bekommen.

Wer nun hier anfängt, Ziele aufzuweichen handelt irrational. Wir haben ein CO2-Budget und das ist eine Menge, die nicht überschritten werden darf. So einfach ist das. Ein Großteil der Journalisten würde möglicherweise an dieser Stelle schreiben, “ja, aber so einfach ist das eben nicht” und würden ihre Bedenken äußern. Bedenken, die sie seit Jahren geschürt haben und die auch damit zu tun haben, dass sie sich eben nicht um die Sache bemüht haben sie zu verstehen. 

Der Trost, es würde wesentlich teurer, wenn wir es nicht tun, ist aber dieselbe unverständliche Methode, die alles in eine ferne Zukunft verschiebt. Das darf der neuen Regierung nicht passieren. 

Deshalb hier die Forderungen von Fridays for Future, das 100-Tage Forderungsprogramm

  1. Die Verabschiedung eines 1,5°C-konformen CO2-Budgets: Verbindlich als Grundlage eines Reduktionspfades 
    1. Unabhängige Kontrolle: Einführung eines Mechanismus zur Prüfung aller Gesetze und Infrastrukturprojekte auf Kompatibilität mit dem CO2-Budget
  2. Die sofortige Beendigung neuer Erdgasinfrastrukturprojekte und Beschluss des Erdgasausstiegs bis spätestens 2035
  3. Einen sozialverträglichen Ausstieg aus allen fossilen Energien in Deutschland 
    1. Alle Dörfer Bleiben: Keine weiteren Flächen für Kohle abbaggern und verbindlicher Kohleausstieg bis spätestens 2030
    2. Ende aller Subventionen für fossile Energieträger
  4. Die Beseitigung aller (politischen) Ausbaubremsen für Sonnen- und Windenergie und die Versiebenfachung des Ausbaus 
  5. Das Einleiten einer radikalen, gerechten Mobilitätswende
    1. Einen Einbaustopp für fossile Verbrennermotoren ab 2025
    2. Einen sofortigen Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen und Bundesstraßen 
  6. Das Übernehmen globaler Verantwortung: Deutschland verpflichtet sich, für seine historischen Verantwortungen einzustehen
    1. Festlegung von mindestens 14 Milliarden Euro jährlich für internationale Klimafinanzierung 
    2. Ausschluss der Ratifizierung klima- und umweltschädlicher sowie menschenrechtsgefährdender Handelsverträge (wie bspw. das Mercosur-Abkommen)

Diese Forderungen kannst auch Du unterstützen und ich würde Dich sehr darum bitten. Klick hier

Hier noch mal die Pressekonferenz, Pressekonferenz FFF: Sondierungspapier ist ungenügend. 100 Tage-Forderungen an die neue Koalition

Sonnige Grüße
Klaus Müller

Energiewende-Rocken und eemag

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar zu „Es ist ein planetarer Notfall und er muss als solcher behandelt werden

  1. Die FDP hat etwa 75k Mitglieder. Wieviel volljährige FFF und XR Leute gibt es? Ich schlage eine feindliche Übernahme der FDP vor, indem dieser Teil geschlossen bei der FDP beitritt 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*