Wenn wenige Dreckschleudern den Krieg ums Klima maßgeblich beeinflussen

Wenn wenige Dreckschleudern den Krieg ums Klima maßgeblich beeinflussen

Last Updated 10. November 2021

Um es vorweg zunehmen. Mit Dreckschleudern sind in diesem Artikel keine Kraftwerke gemeint. Es geht um Dreckschleudern in den sozialen Medien. 

Der Krieg ums Klima ist eine Tatsache

Prof. Michael E. Mann hat diesen Begriff geprägt in seinem neuen Buch Propagandaschlacht ums Klima – Wie wir die Anstifter klimapolitischer Untätigkeit besiegen. Ganz unten verlinke ich dazu ein aktuelles Video mit Michael E. Mann.

Der Standard aus Österreich hat dieser Tage einen Artikel veröffentlicht, der auf eine Misere in den sozialen Medien und da besonders in Facebook hinweist. Dort heißt es: Facebook wird zum Desinformations-Hotspot in Sachen Klimakrise, und weiter: Forscher fanden in ihrer Analyse 818.000 Beiträge mit Falschinformationen über die Klimakrise, die tagtäglich mehr als eine Million Mal angesehen wurden. Falschinformationen über den Klimawandel erreichen auf Facebook täglich mehr als eine Million Menschen, das Ausmaß sei “atemberaubend” und nehme “ganz erheblich zu”. Das ergab eine Analyse von hunderttausenden Beiträgen.

Nun werden viele sagen, na ja, Facebook eben, was sollte man auch anders erwarten. Aber genau das ist die Sache, erwarten sollte man zumindest, dass diese Desinformationen gekennzeichnet werden, damit man weiß, hier verbreitet jemand Desinformationen. Dass der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, im Grunde sehr wenig verantwortungsvoll mit seiner Plattform umgeht und bereits mehrmals deshalb gerügt wurde und sich rechtfertigen musste, ist bekannt. Und klar ist deshalb auch, dass eine gerümpfte Nase, “was du bist in Facebook”, noch weniger hilfreich ist und die sozialen Medien immer mehr an Gewicht gegenüber herkömmlichen Medien haben. Einige Bundesländer der ehemaligen DDR sprechen da eine sehr deutliche Sprache. Dort werden FakeNews in den sozialen Medien deutlich öfter konsumiert und eine Partei, die das viel früher begriffen hatte als alle anderen war die AfD. In dem Zusammenhang gibt es sehr viele lesenswerte Artikel, unter anderem, “Große AfD-Dominanz auf Facebook: 85 Prozent der geteilten Inhalte stammen von der rechten Partei” von meedia.de.
Gibt man in der Suche bei Google “die AfD und Facebook” ein, finden sich massenhaft Artikel von allen möglichen Medien, die über die eindeutige Dominanz der AfD bei den Parteien auf Facebook zu berichten wissen. Und natürlich ist die Klimaleugnung sowie die Kontrahaltung zur Energiewende ein Standard der AfD.  

Screenshot aus Statista - AfD-Fans

Gibt es Unterschiede in anderen Ländern? 

Dazu der Artikel vom Standard aus Österreich:
Zeitlich fällt die Veröffentlichung der Studie mit der derzeit laufenden Weltklimakonferenz COP 26 zusammen, sie fordert deshalb die Staats- und Regierungschefs laut dem “Guardian” dazu auf, sich ernsthaft mit Desinformation über das Klima in sozialen Medien auseinanderzusetzen: “Hier kollidieren die Ambitionen von COP 26 und die Enthüllungen der Facebook Papers. Unsere Daten zeigen, dass Facebook zu den weltweit größten Verbreitern von Klima-Desinformation gehört”, sagen die Forscher.
41 der untersuchten Seiten wurden als “monothematische Gruppen” eingestuft und tragen Namen wie “Climate Change is Natural”, “Climate Change is Crap” oder auch “Climate Realism”. Dort wurden hauptsächlich Memes verbreitet, die die Existenz des Klimawandels leugnen oder Politiker verhöhnen, die versuchen, gegen ihn anzukämpfen. […]
Ein Großteil aller Falschinformationen auf Facebook stammt zudem aus der Feder nur weniger Menschen. Für 78 Prozent der Klima-Desinformation, so die jüngste Studie, waren nur sieben Seiten verantwortlich – die allesamt schon vor einem Jahr in einem Bericht gemeldet wurden.

Es scheint eindeutig zu sein, weltweit gibt es diese Unterschiede nicht. Und auch in Deutschland kann man nahezu sicher sein – die Desinformationen stammen aus der Feder nur weniger Menschen. Aber das geschieht nicht “aus Spaß an der Freude” oder aus “Spaß an Desinformationen”, es geschieht im Interesse der fossilen Lobby, denn wer sollte sonst ein Interesse daran haben die Energiewende zu verzögern?

Die Stufen der Klimaleugnung. 

Die Phasen der Klimawandellüge

Es fängt an bei:
1.) Der Klimawandel ist nicht real
Dann lässt sich die Datenlage irgendwann nicht mehr leugnen und es geht weiter mit:
2.) Der Klimawandel ist real, aber nicht menschengemacht.
Und wenn einem der “Klimaschutzwahn” zu weit geht vielleicht sogar:
3.) Der Klimawandel ist real und menschengemacht, aber gut für die Menschen.
(siehe z.B. Wahlprogramm der AfD)
Irgendwann merkt man, dass der Klimawandel vielleicht doch ein Problem werden kann, aber die Wirtschaft und die Arbeitsplätze und überhaupt und so:
4.) Der Klimawandel ist real, menschengemacht und gefährlich, aber wir sollten nichts überstürzen. (Und es gibt ja bald noch viele tolle Innovationen, wir brauchen unser Leben eigentlich nicht anzupassen, alles halb so wild usw.)
Mittlerweile sind die ersten Folgen zu sehen und während viele noch zwischen Punkt 1 und 4 hängen geblieben sind, sagen andere:
5.) Der Klimawandel ist zwar real, menschengemacht und gefährlich, aber wir können jetzt eh nichts mehr dran ändern.

Dann kommen die neuen Varianten zu Klimaschutz und der Energiewende:

6.0) Die Energiewende könnte helfen, aber die anderen Staaten machen ja das Gegenteil, sie bauen Kohlekraftwerke aus. Deutschland hat einen viel zu kleinen Einfluss. 
6.1) Selbst wenn wir die Energiewende machen würden, würden wir am Klima wirklich nichts ändern können wegen der zu kleinen Menge an CO2, die wir einsparen könnten.
6.2) Wir werden die großen Verschmutzerstaaten niemals beeinflussen können.
6.3) Die Energiewende ist zu teuer, sie ist nahezu unbezahlbar, willst du unseren Staat ruinieren?
6.3.1) Gerade die Armen werden dir danken.
6.3.2) Die Industrie wird abwandern, vielen Dank.
6.3.3) Der Mittelstand ächzt jetzt schon, bist du verrückt? 
6.3.4) Die Erneuerbaren wurden doch so hoch gefördert, aber das Ergebnis bleibt aus. Eine weitere Förderung ist also sinnlos.
6.3.5) Wenn das der Markt nicht regeln kann, dann passiert das, was vorauszusehen war, Erneuerbare taugen eben nichts.
6.4.0) Die Technik taugt nichts
6.4.1) Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, braucht man jede Menge Fantasie ein Hochindustrieland wie Deutschland mit Strom versorgen zu können.
6.4.2) Der Blackout bedroht dieses Land, Wind & Sonne sind volatil und wir müssen immer mehr Atom-Strom oder sogar dreckigen Kohlestrom aus dem Ausland zukaufen, damit die Lichter nicht ausgehen. 
6.4.3) Wenn die Energiewende tatsächlich gelingen sollte, dann aber nur auf dem Stromsektor, wo jetzt aber schon absehbar ist, dass es nicht klappt. Aber wir haben noch die Bereiche Mobilität, Wärme und Industrie. Dann träum mal schön weiter in deiner links-grün-versiften Wunschwelt. 
6.4.4) Wir sind ein so kleines Land, wir haben überhaupt nicht die Flächen für die hunderttausende von Windanlagen. 
6.4.5) Solar lohnt nur dort wo die Sonne auch scheint, z.B. in Afrika in der Sahara. 
6.4.6) All die Techniken sind nicht ausgereift, wir brauchen mehr Forschung. 
6.4.7) Du zerstörst die Stromkonzerne, diejenigen, die bisher immer dafür gesorgt haben, dass die Lichter in diesem Land nicht ausgehen. Wir haben die stabilste Stromversorgung auf der Welt und du gefährdest das. Und du zerstörst auch die Automobilindustrie mit deinen eAutos. 
6.4.8) Schau mal Kobalt und Lithium, wir haben all die Rohstoffe gar nicht für die eAutos (mal ganz abgesehen von Kinderarbeit und Umweltzerstörung). Auch für Windräder werden Unmengen an Ressourcen benötigt. Die Rohstoffe kommen teilweise auch aus China und du weißt wie dreckig es dort zugeht.  

Man kann das jetzt beliebig erweitern, es finden sich immer wieder Gründe, die alles verzögern. Die Argumente kommen meist aus gesteuerten Desinformationskampagnen. Die Argumente gelten in Fachkreisen als widerlegt, als Falsch- oder Fehlinformation oder z.B. aus dem Zusammenhang gerissen.  
 
Alles falsch! Und in ein paar Jahrzehnten oder auch schon früher dann:
6.) Verdammte Scheiße! Wer konnte bloß ahnen, dass es so schlimm und teuer wird! Hätten wir bloß früher was getan!

Kein Grund aufzugeben.

Gerade in den sozialen Medien tobt nun dieser Desinformationskrieg. Aber auch Facebook muss und wird sich da ändern, denn bei Corona ist das bereits geschehen. Also liebes Facebook-Team Deutschland. Wie ist es, was wollt Ihr tun? 

Meinen Lesern empfehle ich, jeden Beitrag, der sich gegen Klimaschutz richtet bei Facebook zu melden. Die Sache muss aufhören und sie wird aufhören.

Sonnige Grüße

Klaus Müller
Energiewende-Rocken und eemag

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar zu „Wenn wenige Dreckschleudern den Krieg ums Klima maßgeblich beeinflussen

  1. Atmosphäre, CO2 und der THE (Treibhauseffekt)
    .
    Es ist doch eigenartig, dass in meteorologischen Lehrbüchern, wie z. B. Horst Malberg, “Meteorologie und Klimatologie – Eine Einführung, Springer – 2002”; kein Wort von “Treibhausgasen” steht, sondern nur über Spurengase geschrieben wird! Habe ich mir da ein falsches Lehrbuch besorgt?
    .
    Ich meine, der THE ist eine Erfindung der Klimawandel-Apokalyptiker. Schon seit Alexander von Humboldt ist bekannt, dass ein Glashaus (Greenhaus) oder Treibhaus ein abgeschlossenes Luftvolumen voraussetzt. Nur auf Grund mangelnden Luftaustausches mit der Umgebungsluft außerhalb des Glashauses, entsteht – wie in einem Gewächshaus, Tropenhaus oder einer Orangerie – ein Wärmestau. Der sogenannte “Glashauseffekt” (THE) setzt bestimmte Bedingungen voraus: gleiche Temperatur, gleicher Luftdruck, gleiche Luftfeuchtigkeit sowie mangelnde Luftbewegung (kein Wind) im Glashaus ! Diese physikalischen Voraussetzungen gibt es in der Troposphäre garantiert nicht, daher gibt es nur den “thermodynamischen Atmosphäreneffekt” – aber dieser ist nicht dem physikalischen “Glashauseffekt” gleichzusetzen!
    .
    Über den thermodynamischen Atmosphäreneffekt und die vernachlässigbare thermische Wirkung des CO2 in der Atmosphäre, ist nicht nur Gerlich, Hebert, Thüne, Thieme, Negendank, Beyer oder anderen nachzulesen.
    ——————————
    Okay, so viel lasse ich mal zu, das ist mein Blog aber diesen ganzen Klimaschmarrn will ich nicht weiter unterstützen.
    Auch wenn sie offensichtlich der Meinung sind, den Jungs auf der hinteren Bank im Schulbus recht zu geben, die alle gemeinsam schreien, “Gas geben, Gas geben”, während der Busfahrer weiß, dass eine Kollision mit einer Betonwand unausweichlich wird, wenn er nicht gleich auf die Bremse tritt, während die Jungs hinterher grölen, “das kann auch nur eine Nebelwand sein, lassen wir es drauf ankommen”.
    Weitere Kommentare von Ihnen werde ich blockieren.
    Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*