Atomlobby – Hintergründe zum Atomwerbefilm des ZDF

Atomlobby – Hintergründe zum Atomwerbefilm des ZDF

Last Updated 6. Dezember 2020

Aktive Atomenergiewerbung im ZDF – Entsetzen über Funk

Mein letzter Artikel schlägt inzwischen einige Wellen, und es haben sich auch andere Menschen in die Recherche dazu eingeklinkt. Und das ist wunderbar, denn so wie es scheint hatte ich den richtigen Riecher. Das Video ist möglicherweise mit Geldern von Bill Gates finanziert, zumindest die englischsprachige Ausgabe. Aber dazu unten mehr, denn Bill will die Welt mit Atomenergie retten.

Worum gehts? Zur Erinnerung es geht um den Atomwerbefilm des ZDF bzw. des Sendekonsortiums Funk.

Können wir den Klimawandel ohne Atomenergie stoppen?

In dem Video werden seltsame Behauptungen aufgestellt, Dinge verdreht oder Fakten ausgelassen.

Mich erreichten aber auch einige Kommentare, die dem Video gute Absichten zusprachen. Anscheinend gibt es Leute, die vieles über Atomenergie nicht wissen und die geschichtlichen Hintergründe, z.B. den “Ausstieg aus dem Ausstieg” nicht verstehen. Dazu einige Bemerkungen, die ich durchaus am Anfang etwas sarkastisch angehe:

Ich bewundere die Naivität einiger Kommentare, die in vielen Gruppen in den sozialen Medien zu dem Film und meinen Artikel zu sehen ist. Da gibt es anscheinend sehr wenig Wissen über die realen energiewirtschaftspolitischen Vorgänge. Im Jahr 2000 gab es bereits einen von allen akzeptierten unterschriebenen Ausstiegsplan aus der Atomenergie in Deutschland. Den haben die BIG4 also die großen vier Stromriesen unterzeichnet. Zitat Wikipedia: “vom 14. Juni 2000“. 2002 wurde der Vertrag („Atomkonsens“) durch Novellierung des Atomgesetzes rechtlich abgesichert.”

Das war das Atomausstiegskonzept und der Beginn der Energiewende. Als die Atomkonzerne gesehen haben, dass Erneuerbare viel schneller wuchsen, als sie es eingeschätzt hatten und als ihnen lieb war, war klar, beim nächsten Regierungswechsel (von rot/grün über schwarz/rot zu schwarz/gelb) müssen sie diesen Ausstiegsplan canceln. Die Atomkonzerne sind nicht etwa Extraplayer im Energiemarkt, es sind die bekannten BIG4, denn denen gehören die Atomkraftwerke. 
Allerdings war das ein gewagtes Unterfangen und hätte eigentlich so nicht an der Bevölkerung vorbei durchgewunken werden können, denn die Bevölkerung war damals fast geschlossen gegen Atomenergie.

Allerdings überdeckte die damalige Finanzkrise (Lehman Brothers) komplett die damalige öffentliche Diskussion (ähnlich wie heute die Coronadiskussion) und man hat den Ausstieg aus dem Ausstieg hinbekommen, ohne dass es tatsächlich wahrgenommen wurde. Der “Ausstieg aus dem Ausstieg” wurde am 28. Oktober 2010 beschlossen. Am 11. März 2011 ereignete sich dann aber das Atomunglück in Fukushima, und damit bekamen wir den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg”. Hiergegen klagten die Atomkraftwerksbetreiber erfolgreich und erhielten einige Milliarden EUR.  

Atomreaktoren werden immer älter

 

Und nun brauchten die (BIG4) einen neuen Plan, das schnelle Wachstum der Erneuerbaren zu bremsen, und den ist man dann mit dem Weg hin zur Braunkohle gegangen. Das Zauberwort war damals “Brückentechnologie”. Die Naivität besteht also darin, Atomenergie als mögliche Technik zu verstehen, nicht sehen zu wollen wie teuer sie eigentlich ist und nicht zu sehen, wer die Technik besitzt (BIG4) und weshalb man ein massives Interesse hat die Erneuerbaren zu unterdrücken.
Noch naiver ist die Tatsache, dass die Kraftwerksbesitzer (BIG4) natürlich hätten Rücklagen für den Atommüll bilden müssen und verpflichtet waren für den Müll aufzukommen. Dieser Verpflichtung hat man sich dann entledigt und sie an die Bevölkerung durch Zahlung von ein paar wenigen Mrd. aus der Portokasse abgewälzt. Und nun wird der Ausstieg Nr. 4 vorbereitet. Viel Spaß.
Es ging immer um die Verhinderung des schnellen Ausbaus der Erneuerbaren Energien, und darum ging es nicht in diesem Film.

Aber es gibt noch einen zweiten Aspekt gegen die Kernenergie, denn in dem Video wird der Eindruck erweckt, politische Entscheidungen hätten zum Rückgang der Kernenergie geführt.

In Deutschland sind es uneingeschränkt politische Gründe, nämlich der Wille der Bevölkerung der zum ersten Atomausstieg (Tschernobyl) und zum zweiten (Fukushima) führte. Aber auch andere Länder sind ausgestiegen oder fahren ihre Kernkraftwerke zurück, vor allem auch weil sich die Bevölkerung dafür aussprach (Geschichte des Atomausstiegs nach Ländern).

Daneben gibt es aber gewichtigere Gründe, die den automatischen Rückgang der Atomenergie erzwingen und die haben mit dem Alter bestehender Atomkraftwerke zu tun. Mehr als die Hälfte aller weltweit bestehenden AKWs sind bereits älter als 35 Jahre. DW.com berichtet: 276 von 414 Reaktoren sind älter als 31 Jahre. Und das heißt, in der kommenden Zeit werden mehr Atomkraftwerke abgeschaltet werden als zugebaut werden können. Der Niedergang der Atomenergie hat auch etwas damit zu tun, dass Kraftwerksbauer wegen zu geringer Nachfrage aus dem Geschäft ausgestiegen sind. Zugleich steigt das Risiko von Kraftwerksunfällen. Dazu kommt, dass Atomenergie eben nur 4% des Weltprimärenergiebedarfes deckt. Das Problem wird von sich aus also größer, und auch das verschweigt der Film von Funk. Atomenergie kann in Wirklichkeit mittel- und langfristig nichts zur Einsparung von CO2 beitragen.

Nun zu den neuen Entwicklungen in der Recherche über den ZDF-Atomwerbefilm

Vorbemerkung: Schüler benutzen sehr oft Youtube-Lern-Videos, um sich mit ein wenig Nachhilfe zu versorgen, berichtet die WELT am 12.11.2019. Und solche Nachhilfefilme gibt es kostenlos. 86 % der Schüler nutzen Youtube und 47 % holen sich dort Tipps und Tricks für ihre Hausaufgaben, so die WELT. Bildungsministerin Anja Karliczek, merkt dazu an: Dieses Material ist nicht auf Qualität geprüft bezüglich der Inhalte, soweit die Bildungsministerin.

Klar ist aber schon, dass es z.B. einige sehr gute Kanäle gibt in denen z. B. Mathematik gelehrt wird, an denen man absolut nichts aussetzen kann, obwohl eine Überprüfung nie stattgefunden hat.

Aber unser Atomwerbevideo von der Plattform Funk gehört auf keinen Fall dazu.

Mich erreichte eine eMail die ich auszugsweise hier wiedergebe:

Hier ein paar Infos zum FUNK-Video.

Eva Stegen hatte recherchiert, dass das Video wohl mit Mitteln der Gates-Stiftung erstellt wurde. Entsprechende Infos fand sie unter der englischen Version

///Kurzgesagt – In a Nutshell
<https://www.youtube.com/channel/UCsXVk37bltHxD1rDPwtNM8Q>///
///A special thanks to the team at Our World for helping us out with data and research! //https://ourworldindata.org/

Dieses Video ist Teil einer Reihe über den Klimawandel von Breakthrough Energy – eine von Bill Gates gegründete Koalition. Breakthrough Energy arbeitet daran, die Investitionen in saubere Energie auszubauen und die Innovationen, die die Welt zu Netto-Null-CO2-Emissionen führen wird in die richtige Richtung zu lenken.

Bill Gates neues Klimabuch
Bill Gates neues Klimabuch – und natürlich will er die Welt mit seinen neuen Atomkraftwerken retten.

https://www.gatesnotes.com/Climate-and-energy?WT.mc_id=20200625100000_ClimateCtr2020_CTRKurt-YT_&WT.tsrc=CTRKurtYT/

Und die richtige Richtung bestimmt Bill Gates mit der Forschung an einem neuen Reaktortyp, dem Laufwellenreaktor, den es natürlich noch nicht gibt und dessen Betrieb wohl nicht unproblematisch sein soll. Wikipedia beschreibt hier einige grundsätzliche Probleme.

Harald Lesch erklärt es uns genauer weshalb man große Bedenken haben muss und was denn die tatsächlichen Lösungen gegen die Klimakrise sind. Danke Harald Lesch.

Sonnige Grüße

Klaus Müller
Energiewende-Rocken

 

Heute ging die Website 100 gute Gründe gegen Atomkraft in komplett neuer Überarbeitung an den Start:
https://www.100-gute-gruende.de/gruende/
Sie bietet eine handliche Argumentationshilfe für Diskussionen mit allen Atomheads, viele weiterführende Quellenangaben und Fakten, die ihr bestimmt noch nicht alle wusstet. Bookmarken und bereit halten!

Aktive Atomenergiewerbung im ZDF – Entsetzen über Funk

 

Print Friendly, PDF & Email
Verwendete Schlagwörter:

6 Kommentare zu „Atomlobby – Hintergründe zum Atomwerbefilm des ZDF

  1. Hallo zusammen,
    wir haben die Quellen des Films noch genauer unter die Lupe genommen.
    Die Auswahl der Quellen ist ziemlich einseitig, die Quellen sind sehr “eklektisch” zitiert, d.h. es wurde z.B. EIN Satz herausgenommen, der den Filmemachern gerade in ihr Konzept passte, nachfolgende KRITISCHE Anmerkungen zu Atomkraft aber wurden weggelassen, um nicht zu sagen: unterschlagen.
    Selbst die einseitig ausgewählten Quellen sagen keineswegs das, was der Film vorgibt: KEINE der Quellen kommt zu der im Film konstruierten “Zwangsläufigkeit”, dass man Atomenergie brauche um dem Klimawandel bremsen / stoppen zu können. DAS ist alleine ein Gedankenprodukt der Design-Agentur “kurzgesagt”, die zu ihren Kunden u.a. die Bill-and-Melinda-Gates Foundation zählt, sowie Microsoft, Siemens, SANDOZ etc.
    Der Umgang mit den Quellen spottet jeder Wissenschaftlichkeit.
    Die Ergebnisse sind im Detail hier zu finden: https://uranium-network.org/2020/12/16/schreiben-an-ard-zdf-swr-betreiber-von-funk-net-und-funk-net/.
    “kurzgesagt – in a nutshell” ist eine DESIGN-Agentur (!) – an die das ZDF unverständlicherweise Aufträge für “Wissenschaftsfilme” vergibt bzw. diese dort einkauft und offenbar ohne jede inhaltliche Kontorlle veröffentlicht.
    Dass öffentliche Gelder (GEZ-Gebühren) so verwendet werden, ist skandalös.
    mfG
    GW

    • Vielen Dank GW,
      ja das hatte ich auch schon vermutet. Und sehr viele Diskussionen in den sozialen Medien zeigen, dass ein großer Teil der Menschen bei solchen Botschaften hellwach werden, was mich ja nicht wundert, denn gerade in Deutschland ist der Protest gegen Atomenergie von sehr viel Sachverstand geprägt. Anders als es die Macher von “kurzgesagt” und dem Besitzer Philipp Dettmer, dem es letztendlich doch nur um Klickzahlen geht.
      https://energiewende-rocken.org/update-atomwerbung-funk-der-inhalt-ist-eigentlich-total-egal-hauptsache-klicks/
      Übrigens hatte sich Funk nun doch endlich auf meine Mail zurückgemeldet. Deren Äußerungen waren erwartbar platt und man stellte sich eher dumm. Das wird dann für mich die nächste Aktion, eine Antwort in Form eines Artikels. Dauert leider aber noch, weil es andere wichtige Themen gibt.
      Sonnige Grüße
      Klaus Müller

  2. Statt euch mit Schaum vor dem Mund über das ZDF aufzuregen solltet ihr euch mal lieber überlegen warum ein Film über Atomkraft 45000 likes und nur 746 dislikes hat.

    • tja, die “likes” beziehen sich sehr oft auf das DESIGN und die Animationen – länst nicht alle beziehen sich auf den Inhalt.
      Zum anderen weisen die “likes” auf ein eklatantes UNwissen hin, aus dem die Atomkraft-Befürworter Kapital schlagen.
      Kleine Gegenfrage: Damit Atomkraft irgendeinen Einfluss aufs Klima haben könnte, müsste der Anteil von Atomkraft an der Stromproduktion von derzeit rd. 10% auf mind. 20% erhöht werden, d.h. es müssten weitere rd. 400 AKWs weltweit NEU fertiggestellt werden, bis 2030 bzw. spätestens 2050. Bei einer Bauzeit von mind. 10 Jahren (meist aber länger) müssten pro Jahr 20 neue AKWs FERTIGGESTELLT werden. Angesichts der derzeitigen Fertigstellungsrate von AKWs vollkommen illusorisch, finanziell nicht zu wuppen, und es gibt auch keineswegs ausreichend Fachleute. Und damit wäre nur eine bescheidene CO-2-Reduktion verbunden …
      Atomenergie ist vollkommen untauglich, den Klimawandel zu bekämpfen, sorry.

  3. Die Bill Gates Stiftung ist was? Richtig, eine Stiftung. Und Stiftungen in den USA kümmert es wenig, wie das Geld für ihre Zwecke zusammenkommt. Deswegen investieren sie auch in dreckige Geschäfte, Öl und Uran und Lebensmittelspekulationen etc. Was für eine Heuchelei…

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gates-stiftung-schmutzige-deals-mit-dem-geld-von-bill-gates-1.2402681
    https://www.sueddeutsche.de/kultur/unsaubere-geschaefte-der-gates-stiftung-kinder-verseucht-aber-gegen-masern-geimpft-1.96035

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*