How dare you – tanken für 1,50 € ohne Rechnung? Yes we can, Herr Altmaier

How dare you – tanken für 1,50 € ohne Rechnung? Yes we can, Herr Altmaier
Das gefällt ihm gar nicht dem Altmaier. Tanken für 1,50 €

Ja, wie könnt ihr Bürger es denn wagen, mit Solarstrom billiger tanken zu wollen? How dare you, für 100 km für 1,50 € mit dem eAuto fahren? Das geht selbstverständlich und unten gibts die Aufklärung dafür. Aber zunächst mal einiges zur Vorgeschichte.

How dare you, wie könnt ihr es wagen? Dieses Statement von Greta Thunberg liegt vielen noch im Gehörgang.

Greta Thunberg auf dem Klimagipfel in New York: "Wie können Sie es wagen!"

KLIMAGIPFEL IN NEW YORK

HOW DARE YOU?!

“Menschen leiden, Menschen sterben, ganze Ökosysteme kollabieren. Wir sind am Anfang eines Massen-Aussterbens, und alles, worüber Sie reden können, sind Geld und Märchen vom ewigen wirtschaftlichen Wachstum. How dare you?!

Und das war wohl der Weckruf für viele, auch in den verantwortlichen Positionen. Viele fühlten sich aber auch provoziert, wie könnt ihr es wagen unsere Zukunft zu zerstören? Und klar, die Gegenreaktionen kamen. Sie kamen z.B. von der AfD, die die Verantwortung der Menschheit von sich wies, weil das Klima ja nicht durch die Menschen zerstört wird und es Klimawandel schließlich immer schon gegeben hat.

Nur das Leugnen physikalischer Grenzen des Planeten und der einfache Versuch, Umwelt- von Klimaschutz trennen zu können, (das ist tausendfach in den sozialen Medien verbreitet worden), um dann sagen zu können, liebe Kinder kümmert Euch doch lieber mal um Umweltschutz, anstatt Euch von der Klimalobby ins Bockshorn jagen zu lassen, dieser Versuch war ziemlich dämlich und durchschaubar. Noch dämlicher kamen dann die Reaktionen der Werte-Union, die ins gleiche Horn stießen. Und anscheinend hatten die Unionsparteien keine Schwierigkeiten damit, dass auch hier die Physik geleugnet wird. „DIE SONNE STEUERT DAS KLIMA, NICHT DAS CO2“, hatten die Helden der Werte-Union behauptet.

Die WerteUnion in Bayern kündigte daher unter der Leitung von Bohdan Kalwarowskyj, Dr. Christian Steidl und Dr. Ellen Walther-Klaus eine Aufklärungsoffensive über die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels an, da diese gerade in der Schule vernachlässig werden.

Klimaleugnen als Schulfach, Aufklärungsoffensive von der Union, hört hört…

Okay, das ist dumm gelaufen, denn die Klimawissenschaft kann genau das zu 100% beweisen, die Sonne wurde natürlich in ihre Berechnungen mit eingerechnet, und herauskommt, die Sonne steuert es selbstverständlich. Aber wenn da keine anderen Faktoren wären (CO2), dann hätten wir jetzt niedrigere Temperaturen, denn die Sonnenaktivität sinkt aktuell.

Die Werte-Union hatte Henrik Svensmark als Quelle für ihre Behauptungen genannt. Der aber ist wissenschaftlich widerlegt, und zwar ist das hierhier und hier nachzulesen. Und natürlich teilten sehr viele Klimaleugner und auch Windkraftgegner diese Dinge. An Bundeswirtschaftsminister Altmaier scheint das eher vorbeigegangen zu sein. Der traf sich lieber mit Windkraftgegnern und hörte deren Bedenken, scheint aber an dieser Stelle weggehört zu haben.

Jetzt aber zu unserer Tankrechnung. Für diejenigen, die sich mit dem Thema noch nicht auseinandergesetzt haben eine wichtige Vorbemerkung. Strom und Benzin/Diesel lassen sich mit einer kleinen Überschlagsrechnung so vergleichen. 1 Liter Diesel hat die gleiche Energiemenge wie 10 Kilowattstunden (kWh) Strom.

Neue E-Autos haben einen erstaunlich geringen Energieverbrauch von 15 bis 18 kWh auf 100 km. Das macht bei einem Strompreis von 0,30 € dann 4,50 bis 5,40 € für 100 km. Ein Verbrenner mit einem Verbrauch von 7 Litern zahlt bei einem Preis von 1,30 stolze 9,10 € pro 100 km. Aber es kommt ja noch dicker. Neue Solaranlagen können auf Hausdächern Strom zum Preis von 0,10 € pro kWh herstellen. Dann sieht die Rechnung wie folgt aus: 15 kWh Verbrauch = 1,50 € auf 100 km und 18 kWh Verbrauch = 1,80 €.

Natürlich kommen nun gleich viele Einwende.

Erstmal muss man die Solaranlage ja kaufen. Ja, das ist richtig. Aber selbst wenn man einen Kredit aufnehmen muss, weil man das Geld nicht hat, ergibt diese Investition inkl. der Kreditraten über die Laufzeit der Solaranlage gerechnet diesen Preis von ca. 0,10 € pro kWh.

Nicht jeder hat ein eigenes Haus. Stimmt viele wohnen zur Miete. Aber auch Mietshäuser haben Dächer.

Was machen diejenigen, die tagsüber mit dem Auto auf Arbeit sind? Beim Arbeitgeber laden und dem die Vorteile von Solaranlagen und Elektroautos näher bringen. Es spricht sich dann recht schnell herum, wo all die Vorteile liegen, auch für die Fahrzeugflotte des Arbeitgebers.

Aber das wird sich die Regierung nicht gefallen lassen. Könnte man meinen. Aber die Sonne ist für alle da und Speicher und Solaranlagen werden immer billiger. Die Besteuerung auf Mobilität über die Kraftfahrzeugsteuer und dem Benzin kann so nicht mehr aufrechterhalten werden. Dafür gibt es einige Beispiele. Eine Wärmesolaranlage kann je nach Größe auch einiges an Energie einsparen. Es gibt Solarheizungsanlagen, die 90% der Heizenergie einsparen können. Im Altbau sind durchaus ca. 50% möglich. Damit fallen auch 50% der Steuereinnahmen vom Gas- oder Heizölverkauf weg.  Die Einsparung darf aber nicht besteuert werden. Der technische Unterschied zwischen Solarwärme-Anlagen und Solarstromanlagen kann also keine Begründung sein an diesem Steuermodell festhalten zu können.

Aber man könnte über die gefahrenen Kilometer die Steuern berechnen. Jeder Kilometer, den Sie mit einem E-Fahrrad oder einem Elektroroller fahren müsste dann auch berechnet und versteuert werden. Nebenher verbrauchen E-Roller zw. 3,5 und 5,5 kWh. Das heißt, 100 km kosten ca. 50 ct.

Vorteile

Tja, Klimaschutz, also Energiewende hat eine Menge Vorteile, z.B. in der Mobilität. Denkt man nun weiter, dann sind die Preise für Photovoltaik-Anlagen ja nur deshalb möglich geworden, weil diese Anlagen von den Bürgern über die EEG-Umlage gefördert wurden. E-Autos und Akkus werden natürlich auch immer billiger, nicht nur wegen der jetzigen Förderung, sondern weil der Massenmarkt für eAutos ja erst beginnt. Dabei gibt es zwei wichtige Punkte: zum einen ist die Produktion wesentlich einfacher, weil es viel weniger Teile gibt. Viele Teile werden beim eAuto überhaupt nicht gebraucht. Allein Verbrennermotore haben ca. 1500 Teile, ein E-Motor hat ca. 18. Zum Zweiten sinken die Akkupreise seit Jahren und dies ist erst der Anfang, denn die physikalisch-chemischen Möglichkeiten sind noch lange nicht erforscht und mit jeder neuen Generation sinken die Preise weiter.

Bidirektionales Laden.

Elektroautos können bidirektional laden. Noch sind es wenige, aber wir werden schon in wenigen Jahren sehen, dass diese Technik bei allen eingeführt sein wird. Bidirektional heißt in diesem Fall, sie können Strom laden aber auch wieder ans Netz abgeben. Die eAuto-Fahrzeugflotte die wir haben werden wird ein wichtiger Bestandteil der Energiewende sein, denn sie kann das Stromnetz stabilisieren und sehr kurzfristig Strom zum Ausgleich des Netzes liefern. Damit aber nicht genug, denn ans Netz heißt in dem Fall auch, an das eigene Hausnetz. Und weil die Akkus billiger werden, werden sich viele Menschen für die eigene Solaranlage auch einen Akku anschaffen. Das bedeutet, jetzt ist mit dem Akku aus dem eAuto und dem Hausakku plötzlich eine ausreichende individuelle Kapazität geschaffen, die auch noch andere Aufgaben in der Sektorkopplung übernehmen kann.

Hier ein Artikel in Wikipedia, Vehicle to Grid.

Daraus ergeben sich ganz neue Modelle. Aus den obigen Begründungen lässt sich die Forderung ableiten, dass jeder Solaranlagenbesitzer, (auch die Genossenschaft, der man beigetreten ist) Strom an jeden verkaufen können muss, oder Strom zeitlich tauschen können muss.  Damit kann das eAuto auch als Transporteur von billigem Fremdstrom dienen. Klar ist, mit dem eAuto und der Solarenergie tun sich neue Welten auf.

How dare you? Yes we can, Herr Altmaier.

Sonnige Grüße
Klaus Müller

eemag und Energiewende-Rocken


Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest, einfach kopieren:

HOW DARE YOU – TANKEN FÜR 1,50 € OHNE RECHNUNG…
Ja, wie könnt ihr Bürger es denn wagen, mit Solarstrom billiger tanken zu wollen? How dare you, für 100 km für 1,50 € mit dem eAuto fahren? https://t1p.de/hsx7

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*