Kategorien
Allgemein

Weshalb es diese große Anzahl an Bürgerinitiativen gar nicht gibt

Last Updated 7. November 2022

Die Szene liegt am Boden

Weshalb es diese große Anzahl an Bürgerinitiativen gar nicht gibt? Dieser Artikel könnte auch heißen, die Gegenwindbewegung liegt am Boden, man muss sich nicht mehr mit ihr beschäftigen. Dennoch muss man sich mit ihren Inhalten auseinandersetzen. Dazu am Ende des Artikels einige Links.

Am 1.11.2022 gab es eine Dokumentation im “Ersten” mit dem Titel: Die Story im Ersten: Kampf ums Klima und am 6.11.2022 die Doku: Kampf im Reinhardswald – Wie Energiewendegegner einen Windpark torpedieren. In der Beschreibung des ersten Filmes heißt es: “Rekordhitze, Waldbrände und Überschwemmungen – die Folgen des Klimawandels sind längst spürbar. Doch während Wissenschaftler:innen immer lauter Alarm schlagen, kommt die Energiewende in Deutschland praktisch nicht voran”.

Tatsächlich, das wissen meine Leser, sind es politische Gründe, weshalb die Energiewende in Deutschland nicht vorankam und vorankommt. Im Besonderen aber gab es eine künstliche aufgebaute Front, die sich durch eine angeblich sehr große Anzahl an Bürgerinitiativen gegen Windenergie bundesweit verteilt über die ganze Republik zeigte, und genau darum ging es maßgeblich in dieser Dokumentation. Tatsächlich hat diese Bewegung sehr viel bewirkt, was die Verhinderung der Energiewende, bzw. des Ausbaues von Windkraftanlagen betrifft. Die Doku zeigte vor allem, wer die Drahtzieher in dieser Bewegung sind. In diesem Artikel geht es aber darum, ob es diese große Anzahl überhaupt gibt und, hier kommt der Spoiler: Nein, die Bewegung war nie so groß nicht, und nun sind sie am Ende sogar noch viel weniger.

Untersuchungen.

Wir haben das alles untersucht, und im Januar 2021 sind zwei Artikel erschienen: “Das Netzwerk zur Verhinderung der Energiewende in Deutschland“.
Eine zweite Untersuchung ergab: Von angeblich weit über 1.000 Bürgerinitiativen, von denen Peter Altmaier immer sprach, existierten nur knapp 300 und waren aktiv. Damals in 2020 fanden wir insgesamt 1.674 Nennungen von Bürgerinitiativen. In unserem Bericht heißt es: “Deutschland hat ein Problem mit der Windkraft an Land. Zumindest wenn man den Aussagen der regierenden Politiker und den einschlägigen Seiten vernunftkraft.de und windwahn.de folgt. Aber ist das tatsächlich so? In dieser Studie kommen wir zu dem Ergebnis, dass es anstatt über 1000 tatsächlich nur 290 aktive Bürgerinitiativen gegen Windkraft gibt, und sehr viele Mehrfacheinträge und inaktive oder nicht mehr erreichbare Einträge auf den genannten Seiten eine größere Aktivität gegen Windkraft vortäuschen. Tatsächlich stellen sich in Deutschland je nach Schätzung zwischen 121.000 und 342.000 Menschen gegen Windkraft an Land …”

Im Grunde wären 120.000 bis 350.000 Menschen für einen großen Protest immer noch recht wenig, aber immerhin, wenn die sich laut genug äußern, können sie viel schaffen.  Wir konnten aber damals schon zeigen, dass man die Zahl aktiver Menschen gegen Windenergie viel hoch eingeschätzt hatte.

Und heute zeigt sich, es ist ein noch kleinerer Haufen, was ich hier beweisen möchte.
Vernunftkraft und Windwahn sind die beiden Hauptgruppen. Merkwürdigerweise hörte man seit der Ampelregierung in den sozialen Medien immer weniger von denen. Vernunftkraft ist dabei eine professionell arbeitende Zentralstelle, die nach Angaben von Nikolai Ziegler (Gründer des Vereins) 12 Landesverbände und 25 Regionalbündnisse hat. Insgesamt gäbe es (heute noch) über 900 Bürgerinitiativen, also annähernd 1.000. Diese Aussage von ihm ist erst ein paar Tage alt und vom 30.9.2022.

Wer einen der beiden Filme gesehen hat, weiß, die Redakteure gehen da hart zur Sache und haben sich die eigentlichen Akteure dieser seltsamen Bürgerinitiativen genau angeschaut. Mehrere Macher der Bürgerinitiativen, wurden derart demontiert, dass es eigentlich eine Freude oder Schande ist sich das anzuschauen, je nach dem auf welcher Seite man steht. Zwei Interviews stechen dabei heraus, bzw. um diese beiden Leute soll es heute gehen. Nikolai Ziegler und Detlef Ahlborn von Vernunftkraft. Im Grunde sind es zwei traurige Gestalten, denn sie sind derart verbohrt in ihren Ansichten, aber das ist ja genau der Punkt, um den es ging und der herauszuarbeiten war in den Dokus, was offensichtlich aber nicht schwergefallen ist.

Man zerlegt sich selbst.

Und nun kommt’s, diese beiden hatten sich vorsichtshalber für das Interview ausbedungen, selber das ganze Interview und die Vorbesprechungen zu filmen, sonst gäbe es kein Interview, in der Erwartung, das Filmteam vom Hessischen Rundfunk und vom SWR würden natürlich wesentliche Stellen weglassen oder verdrehen. Und genau diese Mitschnitte hatte man nun veröffentlicht. Ich verlinke sie hier, denn das Ergebnis ist der indirekte Beweis dafür, dass diese Bürgerinitiativen komplett am Boden liegen. Auf die Videos bin ich über einen Besuch der Internetseite von Vernunftkraft gestoßen.

Was sagen nun diese 3 Videos aus? Das Youtube-Video, “Einführungsgespräch zum Interview mit hr und SWR” wurde am 1.11.22 veröffentlicht. Wenn es 100.000 aktive Bürger gegen Windenergie gäbe, sollte man innerhalb 6 Tagen mind. erwarten können, dass ungefähr 5% dieses Video innerhalb 5 Tagen angeschaut haben, das wären 5.000 Klicks oder Zuschauer. Das vor allem deshalb, weil die beiden Fernsehfilme die gesamte Windgegner-Szene in einem sehr schlechten, lächerlichen Licht dastehen lassen haben. Um 20:30 Uhr, die Zeit, zu der ich den Artikel schreibe, gab es 180 Klicks, also 180 Zuschauer auf dem Video (inkl. meinem Klick), das sind 0,0018%. Die beiden anderen Videos haben 123 und 128 Aufrufe.

Wir können also davon ausgehen:

Die Szene liegt am Boden und wird sich auch kaum noch berappeln.

Was aber bleibt: Man muss die Argumente dieser Leute ernst nehmen, sie haben für eine weite Verbreitung gesorgt und man muss die Argumente widerlegen, was nicht schwerfällt. In den obigen Dokus kann man schon einiges sehen. Wer eine Auflistung dieser Widerlegungen braucht, findet sie hier.

Sonnige Grüße
Klaus Müller
Energiewende-Rocken

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen