Kategorien
Energiewende Klimaschutz

Wochenrückblick – Energiewende & Klimaschutz KW 23

Last Updated 16. Juni 2021

Was ist der Sinn dieses Wochenrückblicks Energiewende & Klimaschutz KW 23 ?

Was ist der Sinn dieses Wochenrückblicks, bzw. der weiteren die hoffentlich folgen werden? Es geht um Meldungen in Presse, Fernsehen, Rundfunk und sozialen Medien. Auffällig ist immer wieder: Sehr wenige Journalisten kennen sich mit dem Thema Klimaschutz oder Energiewende genügend aus. Genau dieses Thema ist mit Sicherheit das wichtigste Problem, dem sich die Menschheit stellen muss. Ein schönes Beispiel gab es gestern am 13.06.2021 im Presseclub der ARD. Wenn besorgte Zuschauer nachfragen wie die Energiewende denn klappen kann, wenn der Wind nicht ausreichend weht und Windräder ja auch durch ihre Existenz die Windgeschwindigkeit bremsen, stehen Journalisten einfach auf dem Schlauch. (Klicken Sie auf den Link und hören Sie sich die Frage und die Antworten der Journalisten an). Das ist ein typisches Beispiel zu dem was Pressevertreter falsch machen und wie sie Klimaschutz im Grunde verhindern und es stellt sehr beeindruckend dar wo die bisherigen Grenzen im Journalismus liegen. Aber es gibt auch die gut informierten Journalisten und auch um deren Berichte soll es gehen. 

Der Wochenrückblick – Energiewende & Klimaschutz soll nun regelmäßig erscheinen und es ist eine Gemeinschaftsproduktion von ein paar Aktivisten die in der Facebookgruppe Europaeische-Energiewende engagiert sind. Wir stehen damit am Anfang und der hoffen, dass sich weitere Leute in diesem Projekt engagieren. Zur FB-Gruppe selbst: die Europaeische-Energiewende ist eine Diskussionsgruppe, in der es um Wissensvermittlung geht.

Wochenrückblick – Energiewende & Klimaschutz KW 23

Montag 7. Juni 2021

Screenshot ZDFDas ZDF verbreitet eine Grafik zu den Strompreisen in Deutschland, die in Europa die höchsten sind, und das ohne weitere Erläuterungen – so glaubt man es zumindest. Der daraufhin folgende Kommentar-Shitstorm spricht da Bände. Mit jetzt 2.994 Kommentaren wurde diese Grafik 3.695 Mal geteilt. Das dahinter eigentlich ein sehr guter Beitrag über Bürger-Solarenergie steckt und wie damit die Stromkosten massiv gesenkt werden können merkt keiner.  Die Frage ist nun wirklich, versteht das ZDF die sozialen Medien nicht? Das war auf jeden Fall ein voller “Schuss in den Ofen”!

Leider wird aber auch in diesem Beitrag nicht gezeigt, dass Strompreise in Europa so einfach überhaupt nicht vergleichbar sind. Weil in Deutschland im Strompreis z.B. über 50% Steuern enthalten sind, das in anderen Ländern aber meist überhaupt nicht so ist, kann diese Grafik nichts über tatsächliche Stromkosten oder einen Stromkostenvergleich aussagen. Die Grafik trägt zur Desinformation bei.  Aber sie bewirkt eines, die bisher sowieso bestehenden Vorurteile, der Strompreis wäre wegen des Ausbaus der erneuerbaren Energien in Deutschland so teuer wird damit gefestigt. 

Ebenso wird in dem Beitrag nicht gezeigt, dass die viel gescholtene EEG-Umlage höher ist als die Kosten für die erneuerbaren Energien. Da kann man unter anderem hier nachlesen


An diesem Tag wartet auch DAS ERSTE mit einer ähnlichen Meldung und Grafik auf, Zitat: 2019 hatte Deutschland die Position als Staat mit den höchsten Strompreisen in Europa von Dänemark übernommen, im Jahr 2020 sind die Kosten nochmals gestiegen.

Dahinter steckt aber diese Meldung der Tagesschau:

“Deutsche zahlen am meisten für Strom

Stand: 07.06.2021 10:37 Uhr

Während der Strom in Europa insgesamt günstiger wird, zieht der Preis in Deutschland immer weiter an. Steuern, Abgaben und Umlagen machen dabei etwa die Hälfte der Kosten für die Verbraucher aus.

Deutschland liegt bei den europäischen Strompreisen erneut an der Spitze. Im Jahr 2019 hatte Deutschland die Position als Staat mit den höchsten Strompreisen in Europa von Dänemark übernommen, im Jahr 2020 sind die Kosten nochmals gestiegen. Das geht aus den Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe nach einer Anfrage durch die Linksfraktion im Bundestag vorlagen.” 

Immerhin findet man am Ende noch folgenden Absatz:

“Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (bdew) setzt sich der Strompreis aus Steuern, Abgaben und Umlagen mit einem Anteil von rund 51 Prozent am Haushaltsstrompreis zusammen. Der Anteil der Netzentgelte betrage 25 Prozent, Beschaffung und Vertrieb hätten einen Anteil von 24 Prozent.”

Auch hier wieder keine wirkliche Aufklärung und man fragt sich: können sie es nicht besser, oder wollen sie nicht? 


Dienstag, 8. Juni 2021


Mittwoch, 9. Juni 2021

Die Umwelt- und Klimaschutzgruppe GermanZero stellt seinen Plan für ein neues Klimaschutzgesetz in einer Pressekonferenz vor.  

Screenshot GermanZero KlimagesetzHier die Pressekonferenz

Leider haben Medien bis heute nicht darauf reagiert. Kann man da von einem Medienversagen sprechen? Falls Ihr etwas gesehen oder gehört habt bitte einen Kommentar schreiben.


Meldung und Kommentar von WDR 5: 

Die Grünen stehen in der Kritik, dem Menschen klimapolitisch zu viel zuzumuten. Dabei sind die Forderungen der Grünen noch zu halbherzig, kommentiert Tanja Busse. 

Absolut spannend zu lesen: https://www.facebook.com/wdr5/photos/a.168065819907267/3913225222057956/

Letzter Absatz im Kommentar von Frau Busse: “Sicher werde ich wählen, im September. Aber ich habe immer noch kein Wort, das beschreibt, was ich empfinde, angesichts der Tatsache, dass keines der aktuellen Wahlprogramme auf dem Stand der Wissenschaft fußt.”


Donnerstag, 10. Juni 2021

Focus: Werte wie vor vier Millionen Jahren: CO2-Konzentration erreicht historischen Höchststand

“US-Wissenschaftler schlagen Alarm: Trotz der Corona-Pandemie hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre im vergangenen Monat den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. Forscher: CO2-Werte waren zuletzt vor mehr als vier Millionen Jahren so hoch.
Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre liegt bereits seit Mai 2013 über 400 ppm. Trotz des Pariser Klimaabkommens und eines wachsenden Problembewusstseins der Öffentlichkeit wird Jahr für Jahr mehr CO2 freigesetzt. Auch der Rückgang auf dem Höhepunkt der Pandemie im vergangenen Jahr war nicht nachhaltig.”
 

Freitag, 11. Juni 2021

Am Montag bashten Tagesschau und ZDF-heute gegen die höchsten Strompreise die natürlich europaweit nur in Deutschland zu finden sind. Keine Klarstellung darüber, dass es nicht die Erneuerbaren waren, die zu diesen hohen Strompreisen führten (es wäre ein toller Grund gewesen endlich mal über das #eegparadoxon_zdf_die_anstalt zu reden – nein das hatte man nicht nötig).
Und so passierte, was passieren muss, der gewünschte Aufschrei in tausenden von Kommentaren brach los: Die Grünen sind schuld und die Erneuerbaren Energien !!!.
Und am Freitagmorgen ging es weiter im ARD Morgenmagazin – das Bashing gegen zu hohe Spritpreise, zumindest ist das in den Kommentaren zu erwarten. Und wieder erfahren wir nicht, die Grünen fordern einen Einkommensausgleich für notwendig steigende CO2-Steuern.
Es ist wie im Karneval – Der Sänger (ARD & ZDF) stehen auf der Bühne und fangen an zu singen: “In München steht ein Hofbräuhaus”, und dann halten sie das Mikrofon ins Publikum und das grölt zurück: “Ons, zwoa, gsuffa”.
Übersetzt heißt der neue Karnevalssong nun: “Was glaubt Ihr, wer hat schuld an hohen Strom- und Spritpreisen – ons, zwoa” und da Publikum grölt zurück: “Die Grünen und die Energiewende”. Platter gehts halt nicht. Und nun die neue Wahlumfrage – Prost
Und dementsprechend fielen auch die Kommentare in den sozialen Medien aus.  
 
Und dementsprechend fielen auch die Wahlprognosen für die Grünen. Sie fielen um 8%. 

Altmaier: “Wir müssen durch die verschärften Klimaziele Deutschlands und der EU von einem deutlich höheren Strombedarf ausgehen, als es bisher zugrunde gelegt wurde. Dazu wird mein Haus neue Berechnungen vorlegen.”. Der Merkur berichtete darüber. Übersetzt heißt das: Wenn die Wissenschaft ein früheres Erreichen des Pariser Abkommens einfordert, muss der Ausbau der Erneuerbaren vorangetrieben werden. Ach ja, Herr Altmaier, das haben sie jetzt auch schon gemerkt? 
Altmaier muss herbes Versäumnis bei Stromversorgung einräumen

 
Weil die Nachfrage nach E-Autos rasant steigt, dürfen VW-Manager vorübergehend keine Elektro-Dienstwagen mehr bestellen. Dabei sollten die Führungskräfte ursprünglich mit gutem Beispiel vorangehen. VW-Manager müssen nun Verbrenner oder Hybrid fahren. 
 
Das ist mal eine Meldung mit der wohl keiner gerechnet hat, außer vielleicht Tony Seba. Hier die Meldung im Spiegel 
Wer Tony Seba noch nicht kennt: Immer eine gute Empfehlung: 
 
https://youtu.be/KgymYCRWbis?t=21
 

Samstag, 12. Juni 2021

Sonntag, 13. Juni 2021
 
Interview von Herrn Laschet mit der “Bild”. Kurzfassung: business as usual, Erneuerbare und Klima/Artenschutz Fehlanzeige.
 
Dazu ein sehr schöner Beitrag in den sozialen Medien von Martin Jendrischik.

Das könnte ins Auge gehen, wenn es ein Leck gibt Kippen ganze Ökosysteme. Ein Bericht aus dem Deutschlandfunk. 
Screenshot Deutschlandfunk, Bundesregierung will unterirdische CO2-Deponien im Ausland nutzen

Özdem TerliOzden Terli, bezeichnet sich selbst auf Twitter als Meteorologist. Climate Communicator. Weather Presenter. Diplom-Meteorologe. Auf jeden Fall ist er ein prima Klimaschutz-Aufklärer. Er schreibt auf Twitter: „Die #INSM ist schon seit Jahren massiv dabei, mit Pseudo-Information und politischer Einflussnahme wirksamen Klimaschutz in Deutschland zu verhindern, in trauter Eintracht mit den Klimapolitik-Bremsern in der Union und anderen Parteien.“ #klimaschmutz, und macht damit auf einen Artikel im Spiegel aufmerksam, in dem beschrieben wird wie das eigentlich mit dem Begriff “sozial” zu deuten ist und wie die INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) inzwischen deutlich überzieht und in den Wahlkampf eingreift. #Turbofinanzierter_Schlammschlachtwahlkampf 

Am Freitag dieser Woche schaltete die Lobbyorganisation »Initiative neue soziale Marktwirtschaft« (INSM), die maßgeblich von der deutschen Metall-, Elektro- und Automobilindustrie finanziert wird, in vielen großen deutschen Zeitungen (unter anderem »FAZ«, »Süddeutsche«, sowohl Print wie online, online auch noch die »Zeit«) großformatige Anzeigen.
Diese Anzeigen zeigen die Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock als Moses ausstaffiert, mit zwei Steintafeln, auf denen neun Verbote stehen, die die Grünen sämtlich nicht anstreben, aber das ist ja egal. Daneben steht: »Warum wir keine Staatsreligion brauchen.« Das Anzeigenmotiv sollte offenbar das aus Sicht der deutschen Industrie wünschenswerte Fürchte-Framing vor dem am Wochenende stattfindenden grünen Parteitag setzen.”

Knallhart entlarvt, sagt da das Team von Wochenrückblick. Und wir diskutieren grad, ob das wohl bei der INSM personelle Konsequenzen haben wird? 

Bis zum nächsten Mal

Euer Team vom Wochenrückblick – Energiewende & Klimaschutz 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen