Never change a running system – guter Ratschlag? Gedanken zum Jahreswechsel

Never change a running system – guter Ratschlag? Gedanken zum Jahreswechsel

Last Updated 25. Dezember 2020

Never change a running system, übersetzt heiß das: Ändere niemals ein laufendes (Betriebs)System.

Der Spruch kommt aus der Computertechnik und wer kennt das nicht, jede Menge Ärger mit dem (laufenden) Betriebssystem? Fehlermeldungen, Abstürze, merkwürdige Meldungen und der Computer wird immer langsamer. Spoiler, nachdem ich Linux Ubuntu-Mate bereits seit 2 Jahren benutze, kenne ich das tatsächlich nicht mehr, aber das ist heute nicht das Thema.

Zu Weihnachten und zum Jahresende erstmal vielen Dank für soviel Zuspruch zu meinem Blog und für die gute Zusammenarbeit an alle Aktiven die sich für Klimaschutz und Energiewende einsetzen. Euch allen eine besinnliche Zeit und ein bisschen Raum zum Durchatmen, herunterkommen, nachdenken und einfach mal die Seele baumeln lassen.

Dieses Jahr hat uns allen sehr viel abverlangt. Das System rannte nicht mehr richtig. Es kam etwas dazwischen, das unbekannt war und das doch unser aller Aufmerksamkeit und unser solidarisches Handeln herausforderte. Ein Virus, das auch Menschen die vorher Freunde gewesen waren, manchmal spaltete. Aber es veränderte auch komplett das was wir in den Medien, vor allem den Nachrichten, gewohnt waren. Dieses Virus stellte sich einfach in den Vordergrund und es gab nahezu keinen Tag, an dem nicht darüber berichtet wurde. Vielen ging das verständlicherweise komplett auf die Nerven und dabei dann gute Laune zu bewahren, war eher eine Sache guter Verdrängung.

Nur eins hat das Virus auch gemacht, es machte der Politik klar, dass Dinge in finanztechnischer Hinsicht, wie die schwarze Null, keinen Bestand mehr haben können in solch einer Lage. Und plötzlich gingen Dinge, die man vorher nicht für möglich gehalten hat.

Eines der elementar wichtigsten Themen die unser “rennendes System” betreffen, der Klimawandel/Klimaschutz, wurde an die Seite gedrängt. Es hätte dieses Jahr gebraucht um durch die Medien klar zu machen was genau passiert, wenn wir den Klimaschutz nicht rechtzeitig hinbekommen. Das ist ausgeblieben. Ebenso ausgeblieben, eine grundsätzliche Aufklärung für Journalisten über organisierten Energiewende-Skeptizismus. Viele mögen diesen Begriff noch nie gehört haben. Aber eigentlich ist er so alt wie die Energiewende selbst [1]. Trotzdem kommt er einem neu vor und er hat ja auch eine Ähnlichkeit zum Klimaskeptizismus. Und die ist nicht zufällig, denn sie hat dieselben Quellen. Erst als Journalisten darauf “getrimmt” wurden genauer hinzuschauen und zu begreifen, dass Klimawandelleugner und Skeptiker von den gleichen Institutionen mit Argumenten gespeist wurden, (die auch heute den Energiewende-Skeptizismus beliefern), hörte der Zwang zu einer vermeintlich “ausgewogenen Berichterstattung” auf. Und in Wahrheit waren die Argumente eines Klimaskeptizismus immer gegen die Energiewende, die selbstverständlich so viele dezentrale Elemente beinhaltet, dass sie die Energiewirtschaft als ganzes bedrohen, gerichtet. Siehe dazu unten Hermann Scheer [2].
Zur Aufklärung des Journalismus siehe [3].

Es gibt also noch viel zu tun und ich hoffe wir tun es rechtzeitig.

Zwei Dinge noch:

Immer wieder ärgerlich die falschen Argumente die gegen Windenergie verbreitet werden. Das gehört leider auch zum organisierten Energiewende-Skeptizismus. Hier eine gute Quelle mit Gegenargumenten und einer sachlichen Aufklärung: ARGUMENTE GEGEN WINDKRAFT – EINE KRITISCHE ANALYSE [4] https://energiewende.eu/argumente-gegen-windkraft-eine-kritische-analyse/

Und ein Grußwort von Rainer Doemen, dem ich mich nur anschließen kann:

Liebes Jahr 2020,

du hast uns viel genommen, viel gelehrt und viel abverlangt. Wir haben ungläubig mit dem Kopf geschüttelt, wir haben gehofft und geweint, gekämpft und vertraut. Dieses völlig anders verlaufende Jahr neigt sich dem Ende, und wir blicken zurück, was es uns gebracht hat.

Du warst ein außergewöhnliches Jahr, in dem uns ein Virus indirekt gezeigt hat, wie es um uns steht. Also eine winzige organische Substanz ohne Eigenleben, die nur mit einem Wirt lebens- und vermehrungsfähig ist. Dabei kann diese Substanz am Ende ihren Wirt umbringen.
Es werden uns noch manche Erkenntnisse zuwachsen, welchen Anteil wir Menschen an dieser Entwicklung haben. Offenbar haben unser Lebensstil und unser Umgang mit dem Planeten Erde viel damit zu tun. Die exzessive Energieausbeutung von Ressourcen, die sich über Jahrmillionen angesammelt haben, seit der Industrialisierung ist eine mehr als relevante Ursache. Langsam, sehr langsam beginnen wir zu begreifen, dass wir innehalten und verstehen lernen sollten, dass wir mit der Kraft der Sonne bestens über die nächsten Jahrmillionen auskommen werden.

Die Sonne leuchtet, wärmt und hält Luft und Wasser in Bewegung. Könnte sie sprechen, würde sie uns sagen: „Nutzt meine Energie, je eher desto besser und so gut ihr es vermögt!“ Viele von uns haben den Ruf der Sonne schon gehört. Sie setzen sich (auch mit ihrem Geld) bereits dafür ein, dass Windräder die Luftbewegung und Solardächer die Sonnenstrahlung in vielseitig brauchbare Energie umwandeln.

Unsere Regierungen und Parlamente haben mit dem EEG 2021 erneut gezeigt, dass sie nicht so richtig auf die Sonne und den gesunden Menschenverstand hören.

Wir sind alles in allem nicht traurig, dass Du, liebes Jahr 2020, nun dem Ende zugehst, denn unsere Nerven tun dies auch. Wir verbringen die letzten Tage Deines Jahres in Ruhe und tanken neue, gesunde Energie.

Liebes Jahr 2021,

Wir sind bereit! Wir freuen uns auf weniger Abstand und mehr Umarmungen, auf persönliche Treffen, Events und ausgelassene Feste sowie lebhaftere Diskussionen über BürgerEnergie-Projekte. BürgerEnergie verkörpert Teamgeist, Vernunft und Einsicht in eine regionale CO2-arme, sozial-ökonomisch sinnvolle und gesunde Energieversorgung. BürgerEnergie steht für zukunftsorientiertes Handeln!

Nach den klimawissenschaftlichen Erkenntnissen verbleibt uns immer weniger Zeit zum Handeln. So gilt:

  • MACHEN ist wie WOLLEN, nur krasser!
  • Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele GEMEINSAM!

Lassen Sie uns gemeinsam weiter daran arbeiten, dass unsere Rufe nach einer lebenswerteren Zukunft für alle Lebewesen unüberhörbar werden. Bleiben Sie gesund, motiviert, ausgeglichen und mutig sowie voller Tatendrang.

Mit sonnigen Grüßen
Rainer Doemen

Wir sehen – um größere Einschnitte werden wir nicht herumkommen bei der Energiewende und beim Klimaschutz. Aber das heißt eben change the running system. Hermann Scheer sagte dazu: “Ein Strukturwandel ohne Verlierer und Gewinner ist undenkbar. Verlierer werden unweigerlich die Anbieter der konventionellen Energien sein… Die Gewinner des Wechsels werden die Weltzivilisation insgesamt und Gesellschaften und Volkswirtschaften sein, und in diesen die Technologieunternehmen sowie viele lokale und regionale Unternehmen. Es wird auf jeden Fall entschieden mehr Gewinner des Energiewechsels als Verlierer geben. Einem großen Teil der Gewinner sind die Chancen noch nicht bewusst, weshalb sie noch auf der Gegenseite stehen.”

Sonnige Grüße
Klaus Müller – Energiewende-Rocken

 

Quellen:
Foto:https://unsplash.com/photos/v7jlNFuKF14
[1] Beispiele zum Energiewendesketizismus: aus 2012 Bericht vom Deutschlandfunk: Energiewende: Neuer Skeptizismus. Die immerwährende Unterschätzung der Erneuerbaren:
[2] Hermann Scheer: Der Versuch Hermann Scheer zu widerlegen
[3] https://energiewende-rocken.org/gegenwind-eine-anleitung-und-strategie-zum-klimaleugnen/
[4] https://energiewende.eu/argumente-gegen-windkraft-eine-kritische-analyse/

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*