Phönix – die Meinungshoheit behalten wir – Lützerath

Phönix – die Meinungshoheit behalten wir – Lützerath

Last Updated 13. Januar 2023

Unglaubliche Vorgänge bei Phönix…

Phönix – die Meinungshoheit behalten wir – Lützerath

Wer meinen Blog kennt weiß, hier geht es um Energiewende, hier geht es um Hermann Scheer, hier geht es um Medien und hier gehts vor allem auch um Medienkritik, und dafür gibt es jede Menge Gründe. Die Energiewende hat bisher nie die Aufklärung von den Medien erfahren, die nötig gewesen wäre, um sie schnell genug umzusetzen. Das Gleiche gilt aber auch für den Klimaschutz und den Klimawandel. Wer nun glaubt, gerade beim Klimaschutz hätte sich das geändert, der sieht nicht richtig hin.

Ja, wir haben derzeit eine riesige Debatte zu dem Thema und das ist mehr als wichtig, aber wir haben bisher auf keinen Fall irgendwelche wirklich entscheidende Meilensteine erreicht. Und ja, der Rückblick zeigte, wir hatten Fridays for Future und haben sie immer noch, wir haben jetzt Extinction Rebellion und Die Letzte Generation. Wir hatten aber auch Corona, und aktuell haben wir den Ukrainekrieg und diese Themen haben vieles verdrängt und andere Probleme geschaffen, auch mediale Probleme. Heute soll es um die Frage gehen, weshalb ist es den Medien eigentlich nicht gelang und gelingt, den Gedanken und die Aufklärung über den Klimaschutz so weit voranzubringen, dass ihn wirklich alle verstehen und vor allem richtig verstehen?

Wenn man sich aber umschaut, gibt es jede Menge Erklärungsversuche dazu, vor allem kann man auch vieles in den Medien lesen und sehen, aber haben damit zu tun, zu erklären, dass es doch für den einzelnen mindesten Unbequemlichkeiten mit sich bringt. Wir müssten derart viel ändern und uns womöglich einschränken, das wär der Grund, weshalb das Thema noch nicht die volle Zustimmung hätte. Dieser Ansatz ist im Grunde falsch, denn zumindest die Energiewende, wenn sie richtig gemacht ist, bringt für jeden Vorteile. Die Versorgungssicherheit ist dabei selbstverständlich, aber dass es dabei auch noch für alle billiger wird, wurde nie thematisiert. Allerdings war schon die Rede von Klimafolgekosten. Doch sogar wenn man diese Kosten außen vor lässt, geht die Rechnung trotzdem auf, die Erneuerbare Energien bieten eben die billigste Energieversorgung und sind trotzdem perfekt. In meinem Blog kann man darüber lesen.

Im weitesten Sinne geht es um Meinungshoheit und um mediale Verantwortung.

Und nun haben wir die Räumung in Lützerath, dem verlassenen Dorf, das Klimaaktivisten verteidigen, denn die Kohle unter dem Dorf wird nachweislich nicht gebraucht. Es geht um einen Kompromiss der Ampelregierung in Federführung der Grünen, zugunsten von RWE, von denen man derzeit übrigens am wenigsten hört. Hören tun wir aber medienweit von der polizeilichen Räumung. Und wir hören von Steinwürfen, Feuerwerkskörpern und Molotowcocktails und Jürgen Döschner, einer unserer besten Journalisten schreibt dazu auf Twitter: Wer so etwas behauptet, sollte es auch beweisen können. Er und viele andere berichten aber auch davon, wie Journalisten bei ihrer Arbeit in Lützerath behindert werden. 

Phönix schoss den Vogel ab.

Tatsächlich gaben die Aktivisten gestern, am 12.2.2020 eine eigene Live-Pressekonferenz zu den Protesten mit unterschiedlichen Schaltungen zu einzelnen Akteuren und Plätzen, unter anderem auch zu Luisa Neubauer von F4F und der Sender Phönix übertrug diese sogar, was eigentlich lobenswert ist. Es wurde offensichtlich nichts geschnitten und es gab keine Regie, die von außen beeinflusst wäre.  Das zeigen auch die Bilder, die offensichtlich selbst von den Aktivisten per Handykamera aufgenommen wurden.

Phönix – die Meinungshoheit behalten wir – Lützerath

Jetzt kommt der abgeschossene Vogel…
Gleich darauf erfolgte eine Schaltung zu einem Medienwissenschaftler, damit man die gesendeten Bilder “einordnen” könne. Der Mann war der Medienwissenschaftler, Prof. Christian Stöcker. Tatsächlich beschäftigt der sich auch mit Kognitionspsychologie, hier zu sehen mit einem Gespräch bei Jung & Naiv. Bei der Schaltung von Phönix zu Christian Stöcker ging es um die Medienwirksamkeit dieser Bilder und der Vorfälle in Lützerat. Vorweggesagt muss noch sein, in der Live-Pressekonferenz der Aktivisten war eine entscheidende Frage aufgetaucht, die Florian Özcar von der Initiative “Lützerath lebt”, stellte. Er beschrieb in kurzen Worten, was passiert, wenn wir Klimakipppunkte überschreiten. Seit Jahren gibt es keine angemessenen Reaktionen darauf. Warum ist das so? Das ist die entscheidende Frage, (gleich am Anfang des ersten Video zu sehen). Und genau diese Frage hätte Christian Stöcker aufgreifen müssen, wenn er für Phönix diese Bilder einordnen hat sollen. Doch was geschah wirklich?

Die Journalistin fragte Prof. Stöcker: “Wir haben gerade ein Video von Luisa Neubauer gesehen und auch gehört und dieses Video hatte ja schon ein spezielles Format, es ist ja aufgenommen worden auf einer Demonstration, aber ist eben auch sehr zielgruppengerecht geschnitten worden, nicht?  Stöckers Antworten sind interessant, weil es ja auch zu der Frage kam: Aber lassen wir uns als Medien von solchen selbsterzeugten Bildern treiben?

Das Interview mit Stöcker ist sehr sehenswert und sie sollten es auf jeden Fall anschauen, zumal es nur 6 Min. lang ist. Interessant ist, wie ein Medienwissenschaftler an einer Medienschaffenden vorbeiredet, um wissenschaftliche Sichtweisen verständlich zu machen. Und ebenso interessant ist, wie diese Medienschaffende nur langsam begreift, dass soziale Medien heute enorme Reichweiten erreichen. Interessant ist aber eben auch, dass Stöcker nie die Gegenfrage stellte, weshalb diese Bilder denn eben fast immer in den offiziellen Medien fehlen und vor allem die obige Frage von Florian Özcar nicht aufgriff, um sie vielleicht auch einmal an Phönix zu richten und an deren Verantwortung zu appellieren?

Genau dieser Punkt stünde für mich als wichtigste auf der nächsten Tagesordnung. Angesprochen hatte Stöcker auf jeden Fall schon mal die Tatsache, dass der LKW, den sie oben im Bild sehen können, und der offensichtlich nicht der Polizei gehörte, sondern RWE, von der Polizei zur Festnahme der Aktivisten genutzt wurde. Dieses Bild wäre in den normalen Medien nie vorgekommen.

Alles in allem, ist bei Phönix aber kein Schuldbewusstsein zu erkennen gewesen.

Sonnige Grüße und lasst Euch nicht nerven.

Euer Klaus Müller
Energiewende-Rocken


Bild

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

702 Kommentare zu „Phönix – die Meinungshoheit behalten wir – Lützerath

    • Na ja, Ihr erster Link weist auf “Die Anstalt”, die eigentlich immer gute Arbeit leistet, aber die leider doch viel zu wenig bewirkt. Der zweite link hat mit den Medien nichts zu tun, es ist eine Youtubekanal mit dem Namen NebenwerteJunkie, also ein Kanal bei dem es um Aktien geht.
      Man sieht, die Loft nach oben, ist massig vorhanden, sie müsste nur endlich genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*