Kategorien
Allgemein

Desinformation auch gegen die Energiewende – #Energiesystemkonflikt

Last Updated 4. Juli 2022

Erneuerbare Energie, besonders die Photovoltaik war von Anfang an etwas Visionäres und wurde später bekämpft.

Es gibt da eine Geschichte zu Beginn der Raumfahrt. Um feststellen zu können, ob der kleine Satellit den man ins All schießen wollte tatsächlich auch fliegt und nicht abgestürzt ist, hat man ihn mit einem Solarmodul ausgestattet, das lediglich dazu da war, einen Sender mit Strom zu versorgen, damit dieser auf einer bestimmten Frequenz einen kurzen Piepton alle paar Sekunden senden sollte. Das ganze funktionierte von Anfang an sehr gut, aber erstaunlicherweise hörte das Piepen nicht mehr auf, der Satellit flog Jahr für Jahr, sodass diese Frequenz dauerhaft von diesem einzigen Signal über Jahrzehnte belegt war. Ich habe diese Geschichte leider in Google auf die Schnelle nicht mehr gefunden. Vielleicht hat einer unserer Leser da noch eine Quelle oder einen alten Artikel.

“Desinformation auch gegen die Energiewende – #Energiesystemkonflikt”, heißt der heutige Artikel, aber das wäre nur ein Teil der Geschichte. Es geht um eine umfassendere Beleuchtung zu Desinformationen, wie sie  zustande kommen, wie sie sich verbreiten, wer Urheber sein können, weshalb Desinformationen besser “hängen bleiben” als Aufklärung und was man dagegen tun kann. Im wesentlichen geht es also auch um #LeisePR, über die ich ja in diesem Blog so oft berichtet habe. Dass man mit Dessinformationen oder #LeisePR, zwei Branchen in der Energiewende in Deutschand zerstört hat, die Solar und die Windbranche, muss ich hier nicht erklären, Sie finden es in zig Artikeln in meinen Blog.

Punkt 1: Photovoltaik hatte damit bewiesen, dass sie eine zuverlässige Energiequelle ist, aber die Technik hatte auch das “Format” immer billiger und leistungsfähiger zu werden, so leistungsfähig und billig, dass selbstverstöndlich der Zeitpunkt kommen würde, darüber war man sich schon sehr früh im Klaren, dass diese Technik konkurrenzlos billig würde. Und seit 2017 sind wir in Deutschland an diesem Punkt für die Industrie angekommen. Haushaltsstromkunden haben diesen Punkt sogar schon früher erlebt (2013).

Der Wendepunkt („inflection point“)Der Wendepunkt („inflection point“) – neue Wind- und
Solaranlagen sind günstiger als selbst laufende Kohlekraftwerke.

Es ist günstiger, neue Wind- und Solaranlagen zu bauen, als laufende Kohlekraftwerke weiterzubetreiben. Seit 2017 ist es in Deutschland günstiger, laufende Kohlekraftwerke abzuschalten, und diese durch neue Wind- und Solaranlagen zu ersetzen. Das Gleiche gilt für Indien und China (und die USA), wie die obenstehende von Bloomberg BNEF mit Erklärungen zeigt. ¹), aus der Lösungsstudie von Zero Emission Think Tank, Juni 2022, unten verlinkt.

Punkt 2: Der anthropogene Klimawandel erfordert jetzt sehr schnelles Handeln. 80% aller Treibhausgase in Deutschland stammen aus dem Bereich Energie. Deshalb brauchen wir eine ganz schnelle Umsetzung der Energiewende. Journalismus muss dabei helfen und kann nicht aus Unwissenheit dagegen kämpfen.

Die heutige Geschichte, los gehts…

Die heutige Geschichte erzählt von Desinformationen, die immer schon eingesetzt wurden, um missliebige Themen zu verdrängen. Marcus Ewald findet man in Twitter (@maewald) Beruf: Krisenmanager, bei und für Ewald & Rössing, Krisenmanagement.

Ewald hat eine 42-teilige Story über Desinformationen gepostet, die so beginnt:  “Hoch relevant, denn in der kommenden Energiekrise könnte Desinformation auftreten, die Querdenker wie ein Kindergarten wirken lässt.
Dazu möchte ich gleich sagen, natürlich gilt das nicht nur für die kommende Energiekrise, es galt immer schon im Bereich Energie/Energiewende #Energiesystemkonflikt. Ich gebe diesen Post ohne weitere Kommentare hier wieder.

Vortrag über Desinformation und andere Techniken und wie man dagegen vorgehen kann, Marcus Ewald.

Bild

#Desinformation – ich habe neulich einen Vortrag dazu gehalten. Jetzt als (sehr langer) Vortrag.
Hoch relevant, denn in der kommenden Energiekrise könnte Desinformation auftreten, die Querdenker wie ein Kindergarten wirken lässt. Los geht’s. 1/42

Bild

Nach dem Thread wissen wir, dass – Desinformation auch ohne Absicht auftritt – psychologische Impfung hilft – und wie False Balance schadet – Gamification helfen kann 2/42

Bild

Zunächst: Im Rahmen dieses Threads werden die Begriff Misinformation, Desinformation und Malinformation synonym behandelt. Das sind sie eigentlich nicht, aber dies hier ist auch keine Hausarbeit. 😉 3/42

Bild

Zunächst: Menschliche Faktoren. 1. Falsche Information verbreitet sich bis zu 6x schneller und um Größenordnungen(!) weiter. (Pröllochs, et al (2021). Emotions explain differences in the diffusion of true vs. false social media rumors) doi.org/10.1038/s41598 4/42

Bild

Das heißt auch: Faktenchecks verbreiten sich langsamer und weitaus weniger weit. „False news spread farther, faster, deeper, and more broadly“ (Roy Vosoughi, 2018) Das passt zu Brandolini’s Law. 5/42

Bild

Nicht jede “Trägeremotion” erzeugt dabei die gleiche Viralität. Nach Nicolas Pröllochs geht die Viralität insbesondere auf Überraschendes zurück. Macht Sinn: Lügen haben es viel leichter, zu überraschen, sie müssen ja nicht stimmen. 6/42

Bild

2. Nur wenige Personen sind Urheber. Zumindest in den USA und beim Thema Covid-19 identifizierte @kakape  12 Personen, die für 73% der Misinformation verantwortlich waren. 7/42

Bild

3. Hass ist online und offline gleich @M_B_Petersen  fand heraus, dass die Menschen offline und online ungefähr gleich hasserfüllt sind. (2021, doi.org/10.1017/S00030) 8/42

Bild

4. Wer Fehlinformationen teilt, mag die andere Seite nicht. Wieder @M_B_Petersen: Wer politische Fehlinformation teilt, ist nicht ignoranter als der Durchschnitt und teilen ansonsten auch richtige, aber voreingenommene Informationen. 9/42

Bild

5. Daraus geht mE hervor: Es gibt of keinen sinistren Mastermind oder Financier. Desinformation kann auch ohne planvolle Urheber entstehen und verbreitet sich in einer eigenen Dynamik. Es gilt vermutlich Hanlon’s Razor. 10/42

Bild

6. Je extremer die Accounts sich positionieren, desto weniger oft sind sie verified. (Bovet, A., & Makse, H. A. (2019). Influence of fake news in Twitter during the 2016 US presidential election. Nature Communications, 10(1), 7. doi.org/10.1038/s41467) 11/42

Bild

Ich vermute, hier können wir Benford’s Law of Controversy geltend machen: 12/42

Bild

7. Spannend für mich: Bots spielen offenbar keine messbare Rolle beim Verbreiten von Desinformation. Vielmehr ist es so, dass sich alle Seiten gegenseitig vorwerfen, in Wirklichkeit Bots zu sein. Vosoughi, S., Roy, D., & Aral, S. (2018) 13/42

Bild

8. Rabbit Holes: Hier wird’s spannend: Da Begriffe bei Verschwörungstheorien oft neu sind, gibt eine Onlinesuche dann auch nur entsprechende Seiten aus. Das “Informier-Dich-Selbst-Rabbit Hole”. (Kleinen-von Königslöw @kkvk7, von Nordheim, 2021, S. 23) 14/42

Bild

Die daraus folgende „Erfahrung kollektiver Identität normalisiert und legitimiert die eigene Überzeugung” (zitiere wieder @kkvk7) heißt quasi: Wenn Du zu lange in das Kaninchenloch starrst, starrt das Kaninchenloch zurück. 15/42

Bild

9. Ebenfalls @kkvk7: Neue Inhalte entwickeln sich dann oft durch eine Art kollaboratives Verschwörungsspiel in Telegramgruppen und ähnliche. Gewissermaßen ein MMPORG, Massive Multiplayer Online Roleplay Game. 16/42

Bild

Zusammengefasst bis hier: – Falsch = 6x schneller – Wenige Urheber*innen – Teilnehmer*innen an Desinformation haben oft negativere Grundgefühle – Menschen, nicht Bots sind verantwortlich – Verschwörungstheorien sind MMPORGs – Rabbit Holes 17/42

Bild

Nach den menschlichen Faktoren nun die Umweltfaktoren. 1. „Plattformbetreiber*innen sind radikal indifferent gegenüber der Qualität der Inhalte“ (@shoshanazuboff, 2018). Die Ursache sind wirtschaftliche Interessen, die Folge sind Qualitätsdefizite. 18/42

Bild

2. Das passiert weniger, wenn die Diskursqualität stimmt. Asynchron, nicht anonym, moderiert und thematisch fokussiert. Neuberger, C. @alttaler (2022). Digitale Öffentlichkeit und liberale Demokratie. 19/42

Bild

3. Grundprobleme gibt es, wenn die eigentlich vertrauenswürdigen Quellen selbst unsauber arbeiten. Dann fällt ein leichtfüßiges enttarnen viel schwerer. 20/42

Bild

4. Oft sind Cargo-Kulte ein Problem: Wenn Menschen nicht begreifen, warum etwas getan wird, sind sie viel anfälliger für alternative Erklärungen der Realität. Das betrifft sowohl das Innenleben von Unternehmen als auch Gesellschaften. de.wikipedia.org/wiki/Cargo-Kult 21/42

In Portugal sind 98% (!) aller Menschen, die dürfen, geimpft.

5. Auch das Festhalten an Zuständigkeiten kann anfällig machen: In Portugal konnte mit dem dezidiert unpolitischen Admiral e Melo den dortigen Querdenkern der Wind aus den Segeln genommen werden. twitter.com/maewald/status 22/42

Bild

6. Ich vermute: Es gibt eine kritische Schwelle von der Anzahl von Personen in jedem System, aber der die Mechanismen für Desinformation greifen. Wie groß? Keine Ahnung, aber größer als Dunbar’s Number dürfte es sein. 23/42

Bild

Nun gut – aber was hilft denn und was können wir unternehmen?
1. Ich glaube: Ich glaube insbesondere vor großen Veränderungen sollten Personen präventiv aus Desinformation vorbereitet werden. Beispielsweise jetzt, vor der nahenden Energiekrise. 24/42

New paper

2. Wie sehr hilft so ein Prebunking? Absolute Leseempfehlung: Dieses brandneue Paper. twitter.com/roozenbot/stat 25/42

Bild

Erstmal die Grafik wirken lassen. Wie sehr möchten Leute ihre Meinung ändern, wenn sie bestimmte Informationen erhalten? Inoculation (W) sind “Flags”, (F) sind Argumente. 26/42

Bild

Hier sehen wir, dass die False Balance-Gruppe zeigt ähnliche Haltung wie die nicht informierte Kontrollgruppe. False Balance-Gruppe zeigt ähnliche Haltung wie die nicht informierte Kontrollgruppe 27/42

Bild

Hier wird deutlich: Plattformen sollten besser darin werden, unzuverlässige Quellen und irreführende oder faktisch falsche Inhalte zu kennzeichnen oder sogar zu löschen. 28/42

Bild

Am wirksamsten ist die volle “Inoculation” – Vorwarnung und präventive Widerlegung des (erwarteten) Desinformation. 29/42

Bild

Hier eine kurze Sammlung, was so eine rhetorische Impfung können muss: Bedrohung muss klar sein, und wer geimpft wurde, ärgert sich darüber, wenn er oder sie desinformiert werden soll. 30/42

Bild

3. Natürlich trifft das auch auf Impfskepsis zu: Hier einige Erkenntnisse von @CorneliaBetsch. Wer sich auf impfskeptischen Seiten informiert, ist danach impfskeptisch. 31/42

Bild

4. Die Folge für mich daraus: Multiplikatoren müssen massiv vorab prebunked werden und dann in Stammtischen, Kegelklubs, Kantinen und Online wirken. 32/42

5. Ich würde die These aufstellen, dass es für jede soziale Gruppe eine Prozentzahl Mitglieder gibt, ab der die gesamte Gruppe besser vor Desinformation geschützt ist. 33/42

Bild

6. Gamification hilft: Dieses Spiel beispielsweise lässt euch in die Rolle der Desinformierer schlüpfen. Dadurch erkennt ihr dann leichter die Strategien und seid resilienter. getbadnews.com 34/42

Bild

Der Effekt ist nicht riesig, aber messbar: Die Glaubwürdigkeit von Fake News sank in Deutschland, Griechenland und Polen nach dem Spielen signifikant. (@roozenbot) 35/42

Das Ganze gab es in Großbritannien auch gegen Covid-19-Desinformation. Das Go Viral Game. goviralgame.com 36/42

Und was können wir machen? 37-42
1. Privat
Sich selbst zum Teil der kritischen Masse machen, Desinformationsspiele spielen und empfehlen und in eigenen Organisationen Workshops und Maßnahmen einfordern. Jeder Kopf zählt.
2. Unternehmen – Entscheidungsprozesse transparent begründen – Hohen internen Standard für Darstellung von Daten schaffen – Vor Veränderungen und Krisen Multiplikatoren impfen – Regelmäßige Audits der Gerüchteküche
3. Politik – Anti-Desinformations-Programme für alle Beamtinnen und Beamte – An Schulen – “Tag der Desinformation”: Bundesweit sensibilisieren und Multiplikatoren anwerben – Plattformen um stärkere Verbreitung von Prebunking bitten
4. Medien – Falsches auch klar kennzeichen – False Balance minimieren – True Balancing: Sowohl links *und* rechts andere Meinungen präsentieren – Prebunking Raum geben
5. Klar werden: Die kommende Krise wird Desinformation hervorbringen, gegen die die Querdenker wie ein Kindergarten wirken. Hier muss etwas getan werden. Fordert es ein.
So, das wars. Die hübschen Bilder wurden übrigens mit @midjourney generiert. Danke auch dafür 🙂 Ende des Vortrags. 42/42


 

¹) Lösungsstudie von Zero Emission Think Tank, Juni 2022

https://www.tagesschau.de/investigativ/deutschland-russland-energieimporte-101.html

Schnelle Unabhängigkeit von Russland möglichEin internationales Team von Energieexperten und Wissenschaftlern hält es für möglich, dass Deutschland bis zum kommenden Winter unabhängig von russischer Energie wird. Die Wissenschaftler haben dazu ein umfassendes Konzept erarbeitet, das zeigt, wie man dieses Ziel sehr kurzfristig erreichen könnte, wenn auch unter großen Kraftanstrengungen. Die Studie liegt dem SWR exklusiv vor.

Sonnige Grüße
Klaus Müller

Blogger für Klimaschutz und Energiewende

Energiewende-Rocken und eemag

Print Friendly, PDF & Email

3 Antworten auf „Desinformation auch gegen die Energiewende – #Energiesystemkonflikt“

Weist du wo es den Energiesystem Konflikt noch gibt?

Beim Klimawandel, wer hat den am meisten davon wenn etwas verwüstet und zerstört und wieder aufgebaut werden muss?

Transnationale Multinationale Hilfsorganisationen, und alle Reichen Länder, die geben erstmal Geld und dann exportieren Sie Güter zum Wiederaufbau and so on… Die Armen Länder kommen so nur schwer aus ihrer Abhängigkeit raus.

Ich sehe keine Lösung als der schnellste Wandel zu 100% solarer Weltenergiewirtschaft! Das ist die Grundlage und Lösung aller nachfolgenden Probleme, leider sind wir noch weit von 100% solar weltweit weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen