Lieber Harald Lesch – halt, ich habe da noch was…

Lieber Harald Lesch – halt, ich habe da noch was…

Last Updated 1. Dezember 2021

Lieber Harald, ich hab da noch ein paar Punkte, Versöhnung ist gut, aber wir müssen noch einiges klären.

Neues Update unten

ja klar, Freunde, man freut sich schon, wenn jemand dann endlich einsieht, dass er streckenweise vollkommen falsch lag und als “Meinungsmacher” falsch informiert hat. Und es sollte klar sein, diese Gesellschaft ist im Wandel und es wird bei unseren heute notwendigen Entscheidungen keine vernünftigen Weichenstellungen geben, solange es keine Mithilfe durch wissenschaftliche Aufklärung gibt.

Um Dinge besser erklären zu können, braucht es einen möglichst großen umfassenden Überblick. Aber eins nach dem anderen. 

Lieber Harald, du hast jetzt zugegeben dich geirrt zu haben beim Thema Mobilität der Zukunft und hattest dich gegen das eAuto ausgesprochen. Nun sagst du JA zum eAuto und das ist eine starke Wendung, und das muss man begrüßen. Aber dein Statement hierzu klingt nicht wirklich überzeugend, es klingt so, als wäre der Irrtum dir peinlich und du möchtest lieber nicht darüber reden, weshalb dir dieser Irrtum unterlaufen ist. Vielleicht auch in der Hoffnung, dass niemand tiefer bohrt. Aber das genau geschieht jetzt.

Dennoch vielen Dank dafür, dass du jetzt wenigstens offensiv an die Öffentlichkeit gehst, denn sowas ist heute doch eher eine Ausnahme. Hier ist nun dein neues Video zu deiner Meinungsänderung – sehr kurz und wirklich nur 13 Sekunden lang. Es heißt:  “Was wollt Ihr wissen?” und du sagst dort nur diese paar Worte: “Wir drehen demnächst ein Video über Elektromobilität, jawoll, ich hab nämlich meine Meinung geändert, also… Wenn Ihr Fragen zur E-Mobilität habt, schickt die und dann machen wir ein Video, um diese Fragen zu beantworten, bis bald.”  

Wow, ganze 13 Sekunden und dann “hast du schon fertig”. Das klingt nicht danach, dass es dich interessiert mitzuteilen, wie es zu deiner Fehleinschätzung kam, du möchtest jetzt einfach nur faktenbasiert Antworten zur E-Mobilität liefern, weil du einfach mal so deine Meinung geändert hast. Hier das Video. 

Nein, aber so einfach kommst du uns nicht davon. Okay, Irren ist menschlich und ich gehe davon aus, dass du jetzt alles grade biegen wirst, was du falsches über das eAuto verbreitet hast. Ich bin sehr gespannt und bin auch gespannt, welche Fragen dein Team auswählen wird. In meinem Blog habe ich zu deinen Irrtümern mehrere Artikel geschrieben, die Liste ist unten aufgeführt. Und ich sag mal, das ist so eine Art “Steilvorlage”, die abzuarbeiten sich auf jeden Fall lohnt.

Und trotzdem habe ich gleich noch ein paar Fragen und Anregungen. Eine der wichtigsten wäre: Wie konnte es dir gelingen, der Berichterstattung des ZDF über die Atacama in Chile zu folgen, so unbedarft und gläubig, dass die schon das richtige machen? Du hast alles ungeprüft übernommen und über wirkliche Zustände in Chile und der Wassersituation in der Atacama nicht selbst recherchiert. Darüber habe ich sehr früh schon einen Artikel in meinem Blog geschrieben, bei dem du wirklich sehr schlecht weggekommen bist. Ich habe da sehr viel Arbeit reingesteckt und ca. 3 Monate recherchiert. Dieser Artikel hat weitere Recherchen ausgelöst und eine Community hat weiteres wertvolles Material zusammengetragen. Und es hat mich sehr gefreut, denn auch so kann Social Media gehen. Immerhin wurde dieser Artikel in meinem kleinen Blog tatsächlich jetzt ganz aktuell 25.668 Mal gelesen. 

Prof. Lesch die Atacama-Wüste und das ZDF/Planet e – nachgehakt

Die Situation in der Atacama wurde vom ZDF tatsächlich sehr einseitig dargestellt, absolut wichtige Aspekte wurden ausgeklammert und im Nachhinein hatte man den Eindruck, hier ging es nur darum das eAuto zu verhindern. Für diejenigen die einen Kurzüberblick über die Lithiumproblematik in der Atacama haben wollen empfehle ich dieses Kurzvideo. Bitte dringend ansehen es ist nur 3 min. lang, es fasst die wesentlichen Fehler der Berichterstattung über das Lithium in der Atacama zusammen. In meinem obigen Artikel gehe ich aber viel weiter und beleuchte auch historische geopolitische und wirtschaftspolitische Aspekte.   

Kommen wir mal dazu, lieber Harald, dass du als Meinungsführer auch eine Verantwortung hast, denn das, was du sagst, ist maßgeblich für sehr viele. 

Wer, wie du, im Fernsehen unterwegs ist, bekommt wichtige Kritikpunkte nicht immer gleich mit. Und bei den Berichten über die “Schädlichkeit der Akkus in den eAutos, das muss man sagen, hat dein Heimatsender, das ZDF, kläglich versagt. Nun bist du ja auch auf Youtube unterwegs, und das ist die Chance für Leute wie mich, Kritik doch besser anbringen zu können. Mit einer großen Reichweite, hat man viele Vorteile, man muss sie richtig nutzen, damit Kommunikation besser funktioniert. Wenn Zuschauer antworten können, muss man auch alles lesen. Ich weiß, das ist ein Riesenaufwand in deinem Fall, aber so ist das nun mal. Dazu kommt auch noch, dass in den sozialen Medien viele Leute unterwegs sind, die einfach mal nur ihren Ärger raushauen wollen, einfach nur Kontra geben, ohne etwas Maßgebliches beitragen zu können und zu wollen, und leider haben auch das die sozialen Medien so an sich.

Änderungen in Sicht?

Ja, wenn wir uns Mühe geben – doch dazu gleich mehr. Zunächst muss ich ganz hart und unverblümt sagen, du, lieber Harald, warst mit deinen Sendungen und Youtube-Videos, zum Thema eAuto, (sicherlich ungewollt und unfreiwillig, dafür aber leider umso effektiver) Teil einer riesigen Desinformationskampagne gewesen. Und jetzt müssen wir die zerbrochenen Scherben alle aufheben und alles noch mal neu machen. Es wird sich lohnen und es muss sein.

Das, was wir hörten war: Das eAuto ist der größte Mist, es brennt, es ist eine ökologische Katastrophe, es richtet den Wirtschaftsstandort Deutschland zugrunde und vieles mehr ist festgebrannt in vielen Köpfen und trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei.    

Ein weiterer Aspekt…

Beim eAuto aber haben wir es mit so vielen Desinformationen zu tun, sodass es bereits kritisch wird und man sich aufgrund der Menge und der Tiefe der Desinformationen fragen muss, wurden hier finanzielle wirtschaftliche Interessen gestützt? Sehr klar ausgedrückt steht die Frage im Raum, woher kam das eAutobashing und welche Gruppen haben es in den sozialen Medien mit immer neuen Mythen vorangetrieben? Tatsächlich lassen sich ja bestimmte Entwicklungen, Storylines und sogar Quellen genauestens nachvollziehen. Facebook z.B. ist da ein richtiges Geschichtsbuch der eAuto-Mythen. Und weshalb gab es keine kritischen Journalisten bis heute, die dieses verhunzte Thema tatsächlich aufgegriffen haben. Immer noch glauben ja Menschen, eAutofahrer wären die wahren Umweltvergifter.  

Wenn Desinformationskampagnen derart abdriften…

Wenn Desinformationskampagnen derart abdriften, dass in der Öffentlichkeit der Eindruck entsteht, eAutos wären eine große Umweltlüge, und mit jedem weiteren Bericht diese Aussage verfestigt wird, und zwar immer weiter und jedes mal durch “neue Beweise” belegt und das jahrelang, und dann aber niemand dagegenhält, dann haben wir ein massives Medienproblem. Nicht mehr und nicht weniger – ein massives Medienproblem! 

Wenn kein Journalist endlich mal wirklich versucht hinter die Dinge zu schauen und aufklärt, dann ist auch die Chance sehr klein, dass sich etwas ändert. Mich würde es dringend interessieren, wer die Berichte im ZDF über die Atacama in Auftrag gegeben hat und weshalb es dem Rechercheteam, das ja in die Atacama geflogen ist, nicht aufgefallen ist, dass sich in nur 160 km Entfernung des Salar de Atacama eine Kupfermine befindet, die das eigentliche wesentlich größere Problem für das Trinkwasser in der Region darstellt?  

So weit, so gut, oder so weit, aber immer noch nicht gut? Rekapitulieren wir doch einmal… Das was ja in der Bevölkerung angekommen war, das war die Schädlichkeit von zwei Stoffen – Kobalt & Lithium – die wären äußerst kritisch vor allem beim Abbau. Damit würde aber der Anspruch des eAutos sauberer zu sein, als eine absolute Lüge der Autoindustrie enttarnt. Es wäre ein Trick der Autolobby, die sich nach den vielen Dieselskandalen wieder sauber waschen wollte.

Ja – und genau so geht Verschwörungstheorie. Und dass mich keiner missversteht, ich bin weder von der Autoindustrie gekauft oder gesponsert und hab auch kein Auto von Elon Musk versprochen bekommen. Eigentlich stelle ich mich diesbezüglich viel zu blöde an. Mir geht es darum journalistisches Versagen aufzudecken und in Bezug auf die Energiewende liegen hier noch viel schwerere Fälle vor.    

So lieber Harald, das wäre es für heute. Ach halt, da ist noch was sehr Wichtiges, kennst du Tony Seba? Das wäre die Chance für dich wirklich eine gute Wendung in Sachen “Harald klärt jetzt richtig auf” hinzubekommen. Sehr interessanter Typ und Zukunftsforscher, der sich dem eAuto angenommen hat und auch der Energiewende. Sein Buch, saubere Revolution 2030 habe ich hier beschrieben. Das lohnt auf jeden Fall.  

Tony Seba Saubere Revolution 2030

Also lieber Harald, ich würde mich über eine Videoschalte mit Tony Seba sehr freuen. Das kannst du doch sicherlich hinbekommen, oder?

Hier noch einige Videos von Tony Seba. 

So, das war es dann auch für heute

Sonnige Grüße euer

Klaus Müller
Energiewende-Rocken und eemag


Update 1. Dez. 2021

Wer hätte es gedacht, dieser Artikel hat in Facebook sehr viele Kommentare bekommen, und die teilten sich in Befürworter und Kritiker. Kritisiert wurde auf der einen Seite der sehr lockere, vlt. sogar überhebliche Ton und der Konsens war, “was hast du eigentlich, Harald Lesch hat sich korrigiert, das ist sehr zu begrüßen und übrigens das, was Wissenschaft ja auch ausmacht. Also  dann warte doch erstmal ab, was er in seinem neuen Video sagen wird. 

Die zweite Gruppe hatte zwei Richtungen. Zum einen hat man diesem Artikel zugestimmt und bemängelt, dass Lesch durchaus für eine große Verwirrung gesorgt hat und sich da schon seiner Verantwortung bewusst werden sollte, denn der Schaden ist nicht klein, mit seiner Meinungsmache. Die zweite Gruppe lehnt Lesch komplett ab, weil er einfach zu wenig Ahnung hat. Ich selbst habe eigentlich ein schlechtes Gefühl bei so einer totalen Ablehnung. Aber ich bin einem Hinweis nachgegangen der eigentlich von einem Befürworter von Lesch kam. Das war das Video, in dem er sich das erste Mal dazu geäußert hat, dass sein nächstes Auto selbstverständlich ein eAuto wird. Dieses Video hatte ich natürlich gesehen aber tatsächlich nur überflogen und war anscheinend bei den Schlüsselstellen abgelenkt gewesen. Hier ist das Video. 

Tja und nun kommt es. Ich will noch nicht viel verraten, der nächste Artikel ist bereits in Arbeit, aber hier mal eine Schlüsselstelle im Video: “… ich bin ja ein Realist. Mir wäre es lieber wir würden über die Elefanten in der Küche reden und nicht über die Mäuschen. Für mich ist die E-Mobilität nur ein Mäuschen. Mir geht es entscheidend darum, dass wir über etwas sprechen, was aber weder in Politik noch in Gesellschaft besonders gern gesprochen wird, nämlich Energie zu sparen. Und wir sparen keine Energie dadurch, wenn wir tatsächlich jetzt systematisch jeden Verbrenner durch ein eAuto ersetzen, dann werden wir halt die Energie woanders herholen müssen.
Bis jetzt holen wir die Energie irgendwo aus der Nordsee als Öl, aus Saudiarabien oder Lybien oder sonstwo her, in der Zukunft holen wir sie eben aus Sonne und Wind wenn’s gut läuft aber wir brauchen so viel Energie vieles andere was wir dann ja ebenfalls elektrisch betreiben wollen, dass die Frage der persönlichen Beweglichkeit meine Ansicht nach eine ganz wichtige wird, wenn zum Beispiel die Bundesregierung sagt, sämtliche Sektoren müssen ihre Klimaziele erreichen.
Wenn wir es nicht schaffen auf der elektrischen Seite genügend erneuerbare Quellen vorzuhalten, werden wir also den elektrischen Strom für die eMobilität weiterhin aus Kohle… also aus irgendwelchen fossilen Ressourcen herausholen. Das heißt, es ist völlig Wurscht wie effizient die Batterien sind, bei der Menge an Autos die in Deutschland und Europa fahren, haben wir im Mobilitätssektor überhaupt keine Reduktion…”. 

Wer jetzt neugierig geworden ist, den bitte ich sich das Video ganz aufmerksam anzuschauen. Josef M. Gaßner kommt ja aus der Astronomie. Von der Energiewende muss er kein wirklich tiefes Wissen haben. Aber hier der Spoiler: Harald Lesch gibt sich als die Stimme für Klimaschutz und Energiewende. Bei der Energiewende spreche ich ihm das nötige Wissen tatsächlich ab. So sind die jetzigen Rechercheergebnisse. 

Ich freue mich wenn Ihr jetzt gespannt seid, was ich da alles zusammengetragen habe. Also bis zum nächsten Mal…

Euer Klaus Müller


 

Quellen:

Prof. Lesch, Elektrotechnik und die Ladesäulen

Prof. Lesch die Atacama-Wüste und das ZDF/Planet e – nachgehakt

E-Auto/Lithium – Aufklärung – leider nicht bei den Medien – Totalversagen

Lithium / Klappe: die vierte

Harald Lesch hat’s eingesehen – eAuto-Mythen

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare zu „Lieber Harald Lesch – halt, ich habe da noch was…

  1. Elektroautos sind besser als ihr Ruf. (Alle Quellenanangaben unten im Link).
    Erdöl-Autos sind viel schlechter als bekannt!

    Erdöl als Vergleich zur Batterie und zum Strom ist viel schlimmer!
    In JEDER Ökobilanz fährt sich fossiler Treibstoff schlechter, ob CO2 oder energetisch, Gift-Müll oder Effizienz.

    Für Erdöl werden weltweit Menschen vertrieben, gemordet, verpestet!
    Schauen Sie nach Afrika, Südamerika: Überall Korruption, Krieg, Vergiftung! #BlutÖl

    Erdöl vernichtet Urwald weltweit! Seltene Tiere werden vernichtet.
    #Tierschutz #Umweltschutz

    Erdöl enteignet weltweit hunderttausende Menschen, Eingeborene!
    Auch in Kanada und USA wie weltweit darf man ohne Entschädigung enteignet werden: Bohrturm im Garten!
    #Menschenrechte

    Erdöl vergiftet jede Förderstätte weltweit! Bohrschlamm liegt auch bei uns illegal entsorgt in den 70ern versteckt im Boden überall!! o_O Suchen Sie mal danach.
    Lecks, auch Gaslecks mit Methan vergiften unsere Atmosphäre.
    #Klimaschutz

    Erdöl-Pipilines weltweit zerstören weltweit Natur, Böden, Trinkwasser
    Leckagen überall, weil es keine Umweltschutzgesetze gibt.

    Öltanker säubern oft illegal auf der Hochsee ihre Öl-Tanks: jährlich 5000 Tonnen Giftmüll ins Meer.
    Öltanker, alle Containerschiffe uva. ebenso, verbrauchen mehrere hundert Tonnen giftiges Schweröl PRO TAG!
    Das sind mehr als 2% Transportverbrauch des gesamten transportierten Erdöls an Bord! Pro Tag!
    Ungefilterte Abgase aus Schweröl… Nur auf der Nordsee fahren manche mit Diesel.
    Alle 3 Tage eine Havarie oder Schiffsuntergang.

    Erdöl vergiftet weltweit Millionen Menschen weltweit durch Fracking und vergiftetes Grundwasser!
    Erdbeben zerstören Häuser.

    Erdöl -Raffinierien schlucken Unmengen Strom!
    In jedem Liter Benzin oder Diesel stecken rund 1,5 kWh Strom, der zur Produktion in der Raffinerie verbraucht wird.
    200.000 kWh Stromverbrauch pro Tankstelle/Jahr.
    #Eigenenergieverbrauch !!! o_O
    Erdölprodukte Benzin und Diesel verbrauchen 90% im Vergleich zur Eigenenergie, d.h. 1 Liter Diesel verbraucht 90% von 1 Liter Diesel an Herstellungsenergie!! Wahnsinn!!

    Horrende Umwelt- und Transportkosten durch LKW und Pipelines.

    Erdölprodukte sind giftig und gasen aus beim Tanken: krebserregendes #Benzol.

    Erdöl in Autos leckt aus!
    Schauen Sie auf die Parkplätze und den Boden: Überall Ölflecken.
    Riechen Sie beim Vorbeigehen: Überall Benzingestank!
    Man muss es nicht riechen um sich zu vergiften.

    Der Wirkungsgrad von Erdöl-Autos ist enorm schlecht.

    Erdöl-Autos vergiften uns durch Auspuff-Abgase alle, immer!
    Feinstaub, Ultrafeinstaub, Stickoxide, Kohlendioxid, Schwefeldioxid, grobe Rußpartikel, Blei, Benzol.
    Ultrafeinstaub <2,5μm kommt in Blutgefäße und Gehirn: Herzkrankheiten, Infarkte, Schlaganfälle.

    307.000 Menschen in der EU starben 2019 vorzeitig durch die Belastung ihrer Umgebungsluft mit Feinstaub.

    Erdöl erzeugt bei Verbrennung nicht nur CO2 #Klimakiller, sondern auch anderes, tödlicheres Giftgas.

    Der Verkehr ist für fast 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen der EU verantwortlich, von denen 72 Prozent auf den Straßenverkehr entfallen.

    Erdöl kann nicht recycelt werden.
    Unsere Atmosphäre ist Giftmüll-Endlager!

    Erdöl stützt Diktaturen und Terror-Regimen weltweit!
    Dieser Rohstoff hilft selten den dortigen Bürgern.

    DAS rechnen Sie jetzt mal gegen Lithium-Batterien, die nur an sehr wenigen Orten, meist Salzwüsten, sehr wenige Menschen belästigen und KEIN Trinkwasser verbrauchen.
    Elektromobilität bzw. deren Energiegewinnung bzw. -Speicherung ist also in ALLEM oben genannten Negativen BESSER!  

    DAS haben auch Sie wohl alles vergessen?
    Aber vorher groß rumpupen gegen E-Mobilität?
    Fakten helfen.

    Was bleibt?
    Ach, Langstreckenfahrten? Wird schon: Akkukapazitäten wachsen täglich.

    Alternativen:
    "Sauberer Diesel" aus CO2 mit Ökostrom produziert??
    "E-Fuels sind zu teuer..

    Wasserstoff-Brennstoffzelle?
    "Nur 25 Prozent der Energie kann bei Wasserstoffherstellung genutzt werden, Elektrofahrzeuge können heute schon bis zu 75 Prozent nutzen."
    Wasserstoff in bekannten Kolben-Verbrennungsmotoren ist noch viel ineffizienter!

    Der fossile Automobilverkehr wird immer schon teuer von allen Steuerzahlenden subventioniert!

    2019
    Autoverkehr verursacht externe Folgekosten von 141 Milliarden Euro pro Jahr.

    2013
    Studie: Steuerzahler müssen Autoverkehr subventionieren.

    Quellen und Links:
    Feinstaub Stickoxide Auspuff NEIN Danke – Verkehrswende Energiewende jetzt
    https://www.facebook.com/Feinstaub.Nein.Danke/posts/4554959131213568?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*