Offener Brief an Peter Altmaier – Mercy009

Liebe Freunde, lieber Leser

Auf ein kurzes Wort.

Wenn ich mir überlege, dass jedes Baby das heute geboren wird, in 75 Jahren ein Klima mit all seinen Folgen erleben wird, die sich keiner von uns wünscht aber auch kaum vorstellen kann, dann muss klar sein, ab nun muss Tachless geredet werden.
Jedem sollte klar sein, dass Deutschland sein CO2-Budget für 2018 bereits am 28. März verbraucht hat. 
Noch hat Peter Altmaier den Brief nicht offiziell erhalten. Aber es finden sich immer mehr Unterstützer die diesen Brief unterzeichnen (unten am Ende des Briefes). Wenn du das auch möchtest, worum ich dich sehr bitte, dann geht das ganz einfach. Es haben sich bereits über 150 Menschen angeschlossen.

Schreib mir am besten an meinen FB-Acount, per PN. https://www.facebook.com/Energiewenderocken 
oder schreib eine Mail an info@energiewende-rocken.org 
Dann wird auch Dein Name unten aufgeführt.

Offener Brief an Peter Altmaier

Sehr geehrter Herr Bundesminister Altmaier

Foto: Olaf Kosinsky / kosinsky.eu

Im Folgenden beziehe ich mich auf Ihre weiteren Schritte in der Energiewende und im Klimaschutz. Leider sehe ich nichts, was den Eindruck vermitteln würde, Sie würden das Thema verantwortungsvoll angehen wollen. Auch in der Vergangenheit ging es Ihnen offenbar nie darum, die Energiewende voranzubringen. Auch damals nicht, als Sie uns das Märchen mit der Strompreisbremse servierten. Damals ging es darum auf Bestreben der Konzerne hin, die Photivoltaik-Branche loszuwerden.

Das Ergebnis waren 80.000 Arbeitsplätze, die wir in 2 Jahren verloren haben, und das in einer Zukunftsbranche, in der wir Spitze waren. Das haben Sie bisher nie thematisiert. Statt die Branche zu stützen, gab es nur die radikale Lösung, der auch heute noch einige Betriebe zum Opfer fallen. Die noch existierenden Betriebe müssen sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegen, um nach neuen Geschäftsmodellen zu suchen, weil ihnen von der Politik immer wieder neue Steine in den Weg gelegt werden. Dass damit auch die Solarthermiebranche zum Absterben gebracht wurde und heute bei der Althausmodernisierung fehlt, wurde nie thematisiert.

Offenbar ging es Ihnen immer darum das EEG-Paradoxon zu verschleiern, das die Erneuerbaren an der Strombörse in einen sehr unguten Preiskampf stürzte. Dieser Preiskampf brachte den Erneuerbaren jedes Jahr Fehleinnahmen in Milliardenhöhe ein. Und das bis zum heutigen Tag. Damit aber konnten Sie, Herr Minister, sagen, erneuerbarer Strom wäre teuer. Das sind Lügenmärchen, die bis heute nicht von den Medien aufgedeckt wurden, und für deren Aufklärung Sie bis heute nicht gesorgt haben. Den Medien ist das Thema zu kompliziert.

Aber Sie fanden die Verbreitung dieses Mythos anscheinend gut. Weshalb eigentlich? Die Realität ist ganz anders und das wissen Sie genau. Die Medien schreiben immer wieder, die niedrigen Preise an der Strombörse werden nicht an den Verbraucher weitergegeben. Sie werden an die Bürger durchaus weitergereicht und zwar sehr direkt, kommen aber ins Gegenteil verwandelt bei ihnen an. Und genau das ist das EEG-Paradoxon.

Die niedrigen Preise bzw. deren Konsequenzen werden 1 zu 1 an die Kunden weitergegeben und zwar in ganz fataler Weise. Immer wenn viel Wind- und viel Sonnenstrom da sind, führt das an der Börse zu einem Überangebot, woraufhin die Preise sinken. Und genau diese niedrigen Preise sind die Einnahmen der Erneuerbaren. Diese sind nur sehr viel geringer, als es mit einem vernünftigen Konzept möglich gewesen wäre. Wegen dieser geringen Preise, die zudem auch immer dann besonders tief sinken, wenn sehr viel Wind und Sonne im Netz sind, müssen die Bürger diese Mindereinnahmen durch eine höhere EEG-Umlage ausgleichen. Sie, die Bürger müssen draufzahlen. Damit wird das EEG-Paradoxon zum Preistreiber. Das alles wäre nicht nötig gewesen mit einem anderen Konzept.

Das ist der erste Betrug, die erste Ungerechtigkeit.

Der zweite Betrug ist, dass die Konzerne und großen Stromverbraucher von den Zahlungen zur EEG-Umlage befreit wurden. Damit fehlen weitere Einnahmen und die EEG-Umlage steigt weiter. Ein großes Geschenk für die Firmen, ein Minus für die Bürger und Mittelständler.

Die dritte Ungerechtigkeit besteht darin, dass Konzerne und große Stromeinkäufer natürlich von den niedrigen Preisen profitieren und diese Profite nicht weitergegeben haben.

Schlussendlich ist der vierte Betrug, dass die Bürger die immer höheren Kosten tragen, in der Gewissheit, dass ja damit die Energiewende kontinuierlich immer weiter ausgebaut würde. Von kontinuierlichem Ausbau kann aber gar keine Rede sein, die Rede ist vom kontinuierlichen Ausbremsen. Auch dass wissen Sie! Denn beispielsweise ist seit 2012 der Ausbau von Photovoltaik von knapp 8 GigaWatt auf 1,5 GW gesenkt worden. Die Ausbauziele der letzten Jahre von 2,5 GW wurden gar nicht erst erreicht.

Die Bürger zahlten und zahlen für etwas, das sie nicht bekamen. Im Gegenteil, sie sorgten dann auch noch mit ihrer unverschuldeten Unaufgeklärtheit dafür, dass die Nachfrage nach Solaranlagen nicht weiter stieg. Denn es hieß dann immer: Solar lohne nicht mehr, die Zuschüsse seien gesunken – etc. Und Sie, Herr Altmaier, Sie sorgen jetzt für nette weitere Erklärungen: Netze würden fehlen, oder EE wären noch nicht marktfähig und eben zu teuer. Und plötzlich sollen sie so billig, dass man keine Vergütung mehr dafür zahlen muss.

Legen Sie den Brief bitte nicht an die Seite, er drückt meine Verzweiflung aus, auch wenn er Sie vermutlich sehr hart trifft.

Genau das und weitere Erschwernisse für den Bürger und Bürgerinitiativen, führten in den Jahren zu einem unglaublichen Lügengebäude, wodurch die Bürger ihr Interesse an der Energiewende verlieren sollten. Bravo, das ist Ihnen geglückt. Und natürlich stürzten die Solarbetriebe in den Ruin.

1.Mai 100-Prozent sauberer StromAls am 1. Mai dieses Jahres die Meldung auf Twitter zu lesen war, “Today, 1st May, #renewables in Germany 🇩🇪 produce more than 100% of electricity demand, pushing WEM prices into negative.
>https://twitter.com/AEEPMexDe<

da antworteten Sie, Herr Minister: “Dass es heute 100% erneuerbaren Strom gab, ist großartig! Jetzt Vorfahrt für Leitungen, damit der Strom auch fließt!

Altmaier-TweetDazu hätten Sie sich auch bereits am 1. Januar auslassen können, denn da hatten wir das gleiche Szenario und der 1. Januar war tatsächlich der historische Tag, an dem wir erstmals 100% Erneuerbaren Strom im Netz hatten. Damit hätte man die Bürger in ein neues Zeitalter mitnehmen können.

Kaum eine Zeitung berichtete aber darüber. Genau so wenig hörten wir von 100% sauberem Strom am Pfingstmontag oder dem 1. Mai.  Des Weiteren ist Ihre Antwort, “Jetzt Vorfahrt für Leitungen, damit der Strom auch fließt!” falsch. Der Bau von neuen Leitungen bringt die Energiewende nicht voran, er verzögert sie nur weiter. Denn unsere Leitungen sind verstopft mit konventionellem Strom, den es abzuschalten gilt. Auch das wissen Sie, Herr Wirtschaftsminister.

Eine zügige Aufstockung von Ausbauzielen für PV und Windkraft ist es, was uns weiterbringt und dringend notwendig ist. In Verbindung mit dem Einstieg in die Sektorkopplung, also dem Zusammenführen der Bereiche Strom, Wärme, Verkehr. Wir müssen auch dringend mit dem Abschalten von einigen Braunkohlekraftwerken beginnen. Aber auch hier verschieben Sie den notwendigen schnellen Ausstiegsplan erst einmal.

Die Energiewende ist hart in ihren Auswirkungen, das haben die 80.000 Solarworker zu spüren bekommen. Das war der Gegenschlag der Konzerne. Sie, Herr Altmaier wissen aber genau: Je mehr Solar- und Windkraftanlagen entstehen, um so weniger Stromabsatz gibt es für die alten Konzerne. Deshalb werden alte Arbeitsplätze nicht mehr benötigt. Das ist so klar wie das Amen in der Kirche. Und Sie wissen genau, dass Sie damit den Weg zur Schaffung von wesentlich mehr neuen Arbeitsplätzen freimachen würden. Tun sie es! Sie schaffen Arbeitsplätze mit Zukunft. Kümmern Sie sich darum. Bauen Sie die Solarwirtschaft in Deutschland wieder auf!

Sie wissen auch, dass Gaskraftwerke die bessere Alternative für Kohlekraftwerke sind, auch weil sie im späteren Betrieb mit Windgas betrieben werden könnten. Wir hätten außerdem längst in die Sektorkopplung einsteigen müssen. Denn sie ist billiger als der Ausbau von Netzen und schneller umzusetzen. All das, vor allem die angeblich fehlende Netze, stehen einer sofortigen Beschleunigung des Ausbaus von Photovoltaik und Windenergie in Wahrheit nicht im Wege. Herr Bundesminister Altmaier: Machen sie die Leinen los! Klären sie die Öffentlichkeit über das EEG-Paradoxon auf und beseitigen Sie es. Entfernen Sie alle Behinderungen beim Ausbau Erneuerbarer Energien! Setzen Sie NEUE ZEICHEN! Treten Sie für Klimaschutz offensiv ein und schieben Sie nicht immer wieder neue Ausreden und Argumente vor, mit denen die Klimaschutzziele gebrochen werden.

Eine Anmerkung ist mir noch sehr wichtig. Sehr, sehr unverschämt finde ich die Darstellung der hohen Kosten des Strompreises in Richtung, “die Erneuerbaren sind Schuld”. Dass Sie die ganze Bevölkerung damit belügen, ist eine Sache. Dass Sie aber damit die Armen und Abgehängten in der Gesellschaft so zynisch täuschen und damit regelrecht verhöhnen und verspotten, ist an Boshaftigkeit kaum zu überbieten. Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, ausführlich aufgeklärt zu werden. Das geschah aber bisher nicht. Plan war, die Bevölkerung gegen die Energiewende aufzubringen. Und das aus einem einzigen Grund: Letztendlich haben Sie und andere sich damit vor dem anstehenden Konflikt mit den Konzernen gedrückt, und zwar von Anfang an.

Nun, Herr Wirtschaftsminister Altmaier, es gibt sie, die GESCHICHTE der ENERGIEWENDE und die des Klimaschutzes. Und, auch wenn Ihnen das unangenehm sein wird: Sie haben sich bereits einen sehr unrühmlichen Namen gemacht. Den des Bremsklotzes der Energiewende und des Zerstörers der Photovoltaik in Deutschland. Sie haben zusammen mit anderen dafür gesorgt, dass wir eine Zukunftsbranche verloren haben. Bereits 2012 war klar, dass es einen weltweiten Boom in der Photovoltaik geben würde, von dem Deutschland bestens hätte profitieren können. Dieser volkswirtschaftliche Schaden ist kaum zu bemessen und er wurde noch nie wirklich beschrieben oder berechnet. Aber es ist noch nicht zu spät. Noch ist das Geschichtsbuch der Energiewende nicht zu Ende geschrieben. Sie haben noch gute Chancen das zu ändern, aber Sie haben sehr wenig Zeit. Nutzen Sie sie. Und bitte, bitte, bitte, handeln sie schnell und versündigen Sie sich nicht an der Zukunft unserer Nachkommen. Wechseln sie die Richtung.

Ich bitte Sie, mir die harten Worte zu verzeihen, sie waren aber nötig.

Sonnige Grüße sende ich Ihnen
und wünsche Ihnen die Courage und den Mut für die richtigen Entscheidungen.

Klaus Müller

von der Initiative
Energiewende-Rocken


Dieser Brief hat inzwischen über Facebook einige Unterstützer gefunden
Mit der Tastenkombination ” Strg f ” kann man nach Namen suchen.

Brief-Unterstützer:

Thoralf Schilde

Wolfgang Domeyer

Thomas Logemann

Udo Rathfelder

Achim Berndt Christian Karpf

Daniel Alrutz

Martin Stegmair

Teresa Tanz

Heinrich Oberle

Johann Hermann

Thomas Balmert

Elke Roth

Tilo Schuster

Patrick Reimers

Giovanni Schowais

Christian Förster

Robert Manoutschehri

Marta Rizvi

HenningHans Baumann

Gerhard Prendke

Reinhard Habichtsberg

Andreas Guldner

Gunter Wiegand

Martin Kaupert

Energiefiktion.de

Gerhard Brouwer

Harald Schwarm

Wolfgang Kapplusch

Sonnenernte e.V.

Holger Voußen

Frithjof Rittberger

Andrzej Marek Rynkiewicz

Bernd Steiner

Dirk Vornholt

Robert Wechselberger

Karlheinz Müller

Christian Kearsley

Roland Wolff

Eric Boon

Krisztina Andre

Urs Jäger

Wolfgang Goltsche

Eugen Sept

Christoph Böck

Hans Trutnau

Rolf Hennig

Peter Anlauf

Christoph Baare

Karl V. Schineis

Bernd Hoose

Florian L. Klein

Stefan Trenner

Ewald Eicher

Nico Paulus

Josef Langgärtner

Egbert Homeister

Matthias Lewin

Andreas Kreimendahl

Stefan Geißler

Dörte Hamann

Irene Fickentscher

Günter Heimpel

Tommy Berger

Andrea Petrick

Jochen Bauer

Thomas Oppenländer

Martin Brunnmeier

Maria Estl

Joe Blue

Erich Neumann

Harald Diegelmann

Immo Moshagen

Erich Wiemann

Karin Wenholt

Ilse Jehle

Roland Kalz

Bernhard Treffler

Angela Alice ter Horst

Sommer Jörg

Mario Kühner

Martina Ueberschaar

Wilhard Boettcher

Klaus Wagner

Herbert Schwarz

Sebastian Wolf

Stefan Rinberger

Ralf Ripken

Gerhard Mielke

Georg Viehstaedt

90 Stefan Schridde

Carsten Jansing

Stephan Wiese

Otto Wetzig

Uwe Buchholtz

Seppi Warmuth

Martin Kollnig

Aenne Langemeyer

Georg Maes

Robert Riedl

Christian Hoehle

Wolfgang Denecke

Siegfried Lemke

Tomas Biermann-Kojnov

Josef Simon

Thomas Böhm

Friedel Koch

Gabriele Voth

Axel Evers

Hans-Christian Malecha

Robert Eyssen

Matthias Reichardt

Stefan Werner

Petra Herrmann

Philipp Neuhaus

Andreas Baier

Andrea Preß

Robert Ciprian

Bernd Schubinski

Maximilian Heikel

Wolfgang Pluschke

Rolf Quenzel

Franz Anneser

Ulrich Hühn

Robert Strasser

Andrea Klett-Blezinger

Ulrike Sumfleth

Florian Schnöder

Sibylle Göttert

Daniel Kalinovic

Matthias Reichardt

Antje Löffler

Karsten Koch

Mike Hennig

Nikita Jesus Jeske

Jörg Linnig

Klaus-Dieter Schwendemann

Rolf Johann

Christine Ernst

Arnold Drewer

Tina Hartl

Eugen Sept

Michaela Bernert

Klaus Grönert

Iona Degenhardt

Monika Froese

Martine Richli

Oliver Bren

Konni Schmidt

Michel Thater

Gabi Vorhagen

Dietmar Zeller

Jürgen Ruhland

Gilsa Hausegger

Patrik Spurzem

Smart Solarhome

Jörg Buschbeck

Eva Bulling-Schröter

Sybille Tetsch

Ingo Siewert

Raimund Busche

Gerhard Hoeberth

Jörg Tippmann

Roland Pietsch

Andreas Hübner

Joachim Ott

Willi Wohlfart

Stefanie Leischner

Marija Borghardt

Willy Rachow

Energieberatung-kelkheim

Guido Körber

Max Burger

Klaus Grönert

Nadine Backert

Frieder Otto Wolf

Thomas Link

Celia Schmidt

Dieter Schade

Kurt Lambert –

Dieter Arnold

Hinnerk Kändler

Heike Sevenstern

Jasmin Pfeiffer

Hans-Joachim Römer

Erhard Renz

Siegfried Eder

Bernd Carle

Caroline Winter

Thomas Kaffenberger

Dirk Eckern

Reinhard Bracke

Claudia Ring

Andreas Kreimendahl

André Sandomeer

Jürgen Koßing

Otto Schönbach

Eckart Droessler

Moritz Beers

Silke Fischer

Christian Becker

Jörg Flüthmann

Christian Pälike

Andrea Stich

Ilsekatrin Pook

Patrick Stichling

Brigitta Roenig

Andreas Schuhmann

Beo Brockhausen

Andreas Rieger

Hans-Günter Knöß

Torsten Wanke

Es sind jetzt über 200 Unterstützer. Die Aktion geht weiter.

62 Kommentare zu “Offener Brief an Peter Altmaier – Mercy009
  1. Ilsekatrin Pook sagt:

    Ich habe mir vor 9 Jahren Solarenergie und vor 5 Jahren ein Elektroauto geleistet. Beide Firmen, der eine ein kleiner Elektroinstalateur, der Automobilhersteller, ein neu auf dem Markt getretener Automobilhersteller, der keinen Kontakt zu den großen Automobilhersteller hatte. Das die Solaranlage nach 9 Jahren noch einwandfrei funktioniert, hat uns nicht verwundert. Aber daß das Elektroauto nac 5 Jahen noch einwandfrei funktioniert, hätten wir, vor 5 Jahren nicht geglaubt. Für uns schade ist, daß der kleine Handwerksbetrieb inzwischen insolvent ist und auch der Elektroautohersteller kuzr nachdem wir gekauft hatten, pleite gegangen ist. Er konnte wohl mit dem Werbeaufwand der großen Automobilriesen nicht mithalten.
    Warum werden Großkonzerne, die sich mit modernen Energien auseinandersetzen, so sehr gefördert und die kleinen, die da nicht mithalten können, müssen Pleite gehen. Damit wird auh uns Kleinendverbraucher, die sich von den großen Konzernen etwas unabhängig halten wollen, eine gute Möglichkeit genommen.

  2. Gerhard Mielke sagt:

    Sehr geehrter Herr Bundesminister Altmaier!

    Nach dem ich einige Schriftstücke gelesen habe die Sie verlautbaren haben lassen, möchte ich mich nur zu einigen Dingen äußern.

    Sie sind Bundesminister für Wirtschaft und Energie und gleichzeitig Mitglied der CDU.

    Im Jahre 2012 hatte Herr Dr. Röttgen diese Position inne, der ist auch Mitglied der CDU.

    Es scheint innerhalb der CDU zur Gepflogenheit zu gehören die Energiewende mit aller Kraft und auch mit unfairen Mitteln zu verhindern.

    Seit 2008 hatte ich eine Firma die sich mit PV-Anlagen beschäftigte. Anfänglich war das alles noch sehr schwer, die Preise der PV-Module waren noch sehr hoch.

    Aber im Jahre 2010 hatten sich die einzelnen Elemente, aufgrund der Herstellerfirmen z.B. Fa. Schletter, so optimiert, dass die Preise auf ein vernünftiges Maß gefallen waren. Die Einspeise-Vergütung sank jedes Jahr um einen Betrag der zu akzeptieren war. Dann fiel Herrn Dr. Röttgen CDU!!! ein die Einspeise-Vergütung ab 15.3.2012 noch mal zu senken.
    Ich hatte für das Jahr 2012 im Februar schon Aufträge in Höhe von 115.000 € in meine Büchern.

    Am 20. 2. 2012 haben mich viele Kunden angerufen und die Aufträge storniert. Mit dem Hinweis, „Wenn Sie die Anlage bis zum 13.3. 2012 aufbauen können ist´s gut. Ansonsten Storniere ich den Auftrag“.
    In 3 Wochen konnte ich nicht einmal das Material zusammen bekommen, geschweige mit der Montage beginnen. Das Montagepersonal wächst ja nicht auf den Bäumen. (Für 15 Anlagen)

    Na ja das ist Vergangenheit!

    Aber Sie, Herr Altmaier von der CDU, begehen zur Zeit die gleichen Fehler wie damals Herr Dr. Röttgen.

    Meine Firma musste ich 2013 schließen. Meine 6 Mitarbeiter habe ich in die Arbeitslosigkeit entlassen.

    Durch das unvernünftige Handeln von Herrn Röttgen sind in diesen Jahren ca. 80.000 Mitarbeiter in der SOLAR-Branche arbeitslos geworden.

    Sie haben es in der Hand, dass diese Katastrophe —- nicht nochmal passiert.

    Kann es sein, dass sich die CDU/CSU nicht um Ihre Bürger und die Umwelt schert, sonder nur auf ihre Voreile aus ist ???

    Die Erneuerbaren Energien sind Dezentral. Da müssen Sie sich auch noch Gedanken über Stromleitungen machen. Natürlich wollen auch die Netz Betreiber gut verdienen.

    Sie müssen aber nicht nur auf die Dividende von großen Konzernen achten sonder auch auf die Umwelt.

  3. Dieter Arnold sagt:

    Es ist leider so, dass in Deutschland seit vielen Jahren nicht mehr die Politik das Sagen hat, sondern die Lobbyisten der Großindustrie und Banken! Was die nicht nachhaltige Politik der letzten 20 Jahre bedeutet, können wir mittlerweile überall erkennen. Desolate Infrastrukturen, Privatisierungen in allen Bereichen, kaputt gesparte Polizei, ein desolates Bildungssystem in maroden Schulen, ein seit Jahren immer wieder verschobener Netzausbau für schnelles Internet… etc. pp. Und mit der nicht stattfindenden Energiewende wird ein absoluter Höhepunkt gesetzt! Die Folgen durch die weitere Abhängigkeit von Schurkenstaaten, so wie die Schäden an unserer Umwelt wird Krisen hervorrufen, die Kriegen kaum nachstehen. Unverantwortlicher kann man Politik kaum noch gestalten!

  4. Klaus Grönert sagt:

    Dieser Brief ist auch an das Gewissen des zuständigen Politikers gerichtet. Jeder Mensch hat ein Gewissen, aber durch das Ausbremsen der Energiewende und der gesteuerten Verhinderungen für die erneuerbaren Energien zu Gunsten von schmutzigen Kohlekraftwerken meine ich dass die/der Verantwortliche sein Gewissen verloren hat!
    Denken Sie nicht an unsere Kinder und Enkel? Oder nur an die großen Energiekonzerne die aus Profitgründen und Habgier möglichst lange und.möglichst viel Kohle (Geld) scheffeln möchten?
    Unsere verantwortliche Generation braucht für die Zukunft einen sofortigen und mutigen Schritt zur Energiewende und den Abschied der fossilen Energien!
    Jeder Mensch mit Gewissen muss danach handeln. Auch und besonders Politiker wie Herr Althaus.

    • Nadine Backert sagt:

      Warum interessiert Deutschland die Zukunft Ihrer Bevölkerung nicht hat, warum ist es in Skandinavien möglich, verantwortlich zu handeln, nicht aber in der Bundesrepublik, da wo Lobbiiums über dem Wohle des Volkes und der nachfolgenden Generationen steht.

  5. Gregor sagt:

    Das Gefühl, betrogen worden zu sein, ist verständlich. Ich halte aber strafrechtlich relevante Betrugsvorwürfe für nicht angemessen.

  6. Ich frage mich manchmal, ob unsere Politiker dumm oder verantwortungslos sind. Eine dritte Alternative fällt mir beim besten Willen nicht ein, wenn ich mir ansehe, dass es bezüglich des Klimawandels eigentlich bereits fünf nach zwölf ist.

  7. Steffi Leischner sagt:

    Nur mit Erneuerbaren Energien gibt es eine gute Zukunft für die Menschheit auf unserer Erde! Bitte beenden Sie schnellstens Atom- und Kohleverstromung! Meine Kinder leiden an schwerem Asthma, was durch Umweltverschmutzung verschlimmert wird. Außerdem sollten die Strompreise sinken, wenn immer mehr billiger Sonnenstrom erzeugt wird …

  8. Roland Pietsch sagt:

    Damit unsere Nachkommen eine noch einigermaßen lebenswerte Umwelt vorfinden werden!

  9. Patrik Spurzem sagt:

    Liebe Kommunen,
    werdet endlich die Altlastenaktien los!
    Und Peter denke bitte mal ausserhalb deines Wendekreises.

    Eine dezentrale Energiewende ist auch die Sicherung der Demokratie aufgrund der Digitalisierung im 21. Jahrhundert!

    Danke!

  10. Lutz Igelmann sagt:

    Sehr gerne unterstütze ich diesen Brief. Ich finde die Wortwahl auch nicht zu hart.

  11. Klaus-Dieter Schwendemann sagt:

    Guter Text. Unterschreibe ich gerne.
    Wir wissen wie es geht und lähmen uns mit den alten, mächtigen Playern der Vergangenheit. Politik soll Zukunft gestalten, nicht Vergangenheit verwalten.

  12. Antje Löffler sagt:

    Hallo Herr Altmaier,
    Mit dem Geld, dass für die alten Technologien ausgeben wird, könnte man schon echte innovative Infrastrukur aufbauen, die Deutschland auch in Zukunft Wohlstand bringen. Mit dem Verschleudern von Steuergeldern (verdeckte Subventionen) für outdatet Technology fahren wir nur mit Vollgas an die Wand (Strafzölle wegen unfairen Handel). Wen das nicht überzeugen kann, sollte sich mal zur Abwechlsung mit Kondtratjew, Marx, Schmupeter etc. beschäftigen, es gibt keinen Schritt zurück, es gibt nur eine Dynamic nach vorn, wer nicht mitmacht verliert!
    Hören Sie auch die rückschrittigen Unternehmen weiter zu hofieren, die treten uns so oder so in den Hintern, wenn sie anderswo mehr bekommen, als bei Ihnen.

  13. Daniel Kalinovic sagt:

    Es soll nie wieder Krieg kommen, ich bin für Weltfrieden auf der ganzen Welt. Gebt Krieg keine Chance.

  14. Florian Schröder sagt:

    Wollen wir die Welt für unsere Kinder retten, lebenswert hinterlassen, dann bleibt nichts anderes als die Energiewende zu rocken.
    Der Klimawandel ist nicht zu leugnen.

  15. Matthias Reichardt sagt:

    Absolut unterstützenswerte Aktion. Unsere Kinder und Enkel werden es uns danken!

    Sonnige Grüße!

    • Franz Anneser sagt:

      Das Schlimmste ist der immer wieder bewusst genährte Mythos, die Erneuerbaren machten den Strom teuer. Dabei sind sie es, die ihn auf Dauer billig halten und zwar nicht in der Zukunft, sondern bereits in der Vergangenheit.

  16. Im Landtagswahlkampf in Bayern versuchen wir Grüne alles für die Energiewende zu tun. Und vor allem auch für die Energieeffizienz; denn vorrangig geht es darum weniger zu Verbrauchen, als die Energie anders zu Produzieren. Weil dies so schwierig vorwärts geht ist mir auch diese etwas hart formulierte Mahnung hierzu genehm…

  17. Robert Strasser sagt:

    Wenn etwas Beschiss ist, wie soll ich es sonst nennen außer Beschiss? Alles andere verniedlicht die Tatsachen, und wer andere wissentlich bescheisst, der muss auch die Vokabel vertragen! Wenn ein Minister seines Volkes Sprache nicht aushält, darf er sich nicht um die Wortwahl kümmern. Ich wünschte mir mal die Aussage “die Lage ist beschissen” – viele Leute verstehen diese verpositivenden Ausdrücke nur als “halb so schlimm”. Auch die Zahl der Interviewpartner z.B. bei der Pflege und in der Bundeswehr stiege steil an!

  18. Claudia Reinke sagt:

    Lieber Klaus,
    ich werde den Brief nicht mit unterschreiben. Ich bin in der grundsätzlichen Sache, die Energiewende voranzubringen völlig bei dir. Aber ich halte deine Argumentation für falsch und zu stark vereinfachend. Damit ist niemandem geholfen, am wenigsten der Energiewende selbst. Damit wirst du nicht ernst genommen.
    Zu den Kosten der Energiewende:
    die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftlicher Kraftakt, der ein grundsätzliches Umdenken erfordert. Wir entfernen uns und müssen uns entfernen von dem bisherigen Energieversorgungsprinzip, welches Grundlastkraftwerke als Erzeuger nutzt. Damit verabschieden wir uns von dem Prinzip “Energieerzeugung gemäß Nachfrage” und wenden uns einem komplett anderen Prinzip zu, welches nun heißt “die Nachfrage folgt dem Energieangebot und wenn nicht, wird es u.U. teuer”.
    Diesen Umdenkprozess mutet die Energiewende der unflexiblen deutschen Mentalität zu. Das braucht.
    Leider wird uns die Erderwärmung keine verständnisvolle Zeit geben, damit der/die Deutsche an sich seine Einstellung ändern wird.
    Deshalb wäre es besser gewesen, die Argumentation in ihrer Dringlichkeit der Erderwärmung zu widmen und bei den Kosten und dem Umdenkprozess menschlich der konservativen Seele gegenüber großzügiger zu sein.
    Die Energiewende kostet ja durchaus Geld. Das zu verschweigen wäre naiv und unseriös. Der Umstieg von einem System ins andere kostet Geld, und zwar die sogenannte Erstinvestition. Die wurde durch das EEG auf den Weg gebracht, gesellschaftlich getragen von allen mittels einer Kostenumwälzung.
    Was jetzt Herrn Altmaier konkret vorzuwerfen ist, ist die von ihm mit getragene Ungleichheit des Wälzungsmechanismus. Die Ausnahmen für die stromintensiven Unternehmen sind weder ökologisch zielführend noch sozial vertretbar. Diese falsche Verteilung der Erstinvestition ist der eigentliche Skandal beim Umsetzen der Energiewende!
    Und die Wahrheit ist: die Kosten für die Energiewende werden sich mit jedem Jahr des zusätzlichen Zubaus an erneuerbaren Energien weiter verringern, da ein entscheidender Kostenfaktor, nämlich der für die Energierohstoffe fehlt.
    Aber die Kosten werden auf flukturierender und genau darauf sollte Politik mehr hinarbeiten, dieses Umdenken zu unterstützen. auch solch ein Vorwurf an Altmaier wäre legitim, ganz zu schweigen davon, dass dieser Mann aber rein gar nichts dazu beiträgt, dass der Staat energiewendemäßig mit gutem Beispiel voran geht und all seine Liegenschaften mal in einem Großprojekt auf Klimaneutralität bringt. Das wäre mein Vorwurf an den Mann!
    Mit brennenden Energiewendegrüßen

    • Georg viehstaedt sagt:

      Die Energiewende ist nicht nur ein deutsches Projekt sondern ein gesamteuropäisches. Aber es ist auch erforderlich das einer der stärksten Länder in Europa die Führung übernimmt! Herr Macron ist mit dem wirtschaftlichen Zusammenschluss in Europa genug beschäftigt, Da muss Deutschland die Führung in der Energiewende übernehmen. Es wäre schön ein Vorbild wenn Deutschland endlich aus der Kohle und der Kernkraft aussteigt und so ein Vorbild in Europa wird. Wenn Deutschland die Braunkohle sofort einstellt und damit den anderen Ländern zeigt das man eine Energiequelle aus dem nationalen Strommix entfernt und die Vision hat das man mit regenerativen Energien eine moderne Wirtschaft betreiben kann, dann wäre das eine Aufgabe die das angeschlagene Image Deutschlands wiederherstellt. Wir deutschen können zeigen das wir noch nicht abzuschreiben sind, sondern ein heißer Kandidat sind wenn es darum geht technische Herausforderungen zu meistern.

    • Ulrich Hühn sagt:

      Da ist zum einen die zentral dezentral Diskussion. Der Leitungsbau stockt, also muß dem selbstverbrauchtem, auf dem Areal verbrauchtem und gespeiohertem Strom ohne EE Umlage geholfen werden. Zum anderen wird fossilem Gas eine Hilfewirkung zugeschrieben, Welch großer Unsinn, es ist ebenfalls eine fossile Ressource, wenn auch um ein mehrfaches Klimaentlastender. Und wichtig ist der Rückbau der Atomanlagen

  19. Tomas Biermann-Kojnov sagt:

    UND noch eine Bitte zur Form, Klaus!

    Sehe meinen Kommentar nicht mehr. Ist er angekommen? Da wäre eine Textwidergabe mit “wartet auf Freischaltung” sinnvoll.

    Und ordne die Unterstützer bitte nach Nachnamen ABC, damit sie jeder schnell finden möge.

    • Klaus Müller Klaus Müller sagt:

      Ist freigegeben. Gute Anregung, vielen Dank. Muss dann aber erstmal in die Tiefen von WordPress herabsteigen und zu sehen wo ich das einpflegen müsste.

  20. Danke zunächst allen, die hier schon so vieles Wichtige aufgeschrieben haben,das ich unterstütze.
    Ganz kurz somit mit Andreas Guldner, Vielen Dank Klaus für dein Engagement. Gerne unterstütze ich Dich mit meinem Namen.

    Und doch moch etwwas auch dazu, was noch ergänzt:
    Auch das es bei der Solarenergie nicht nur um Klimaschutz und Entgiftung geht, sondern auch um faszinierend andere Empfangstechnik und Demokratieentwicklung!
    Lasst uns den Altmaier samt Merkel im Hintergrund mit den guten Argumemten, die Klaus im Brief anführt, immer genauer herausfordern!
    Sollten wir falsch sein, müssen sie sich stellen und es sachlich beweisen. Bin gespannt, ob sie es können oder einräumen müssen, wie falsch sie liegen.
    Ich unterschreibe den offenen Brief gerne mit und ergänze hier nur einen Aspekt hzum falschen Mechanismus-Berechnen noch ganz kurz: Die EEG-Umlage ist nach dem Börsenstrompreis von 2000 zu berechnen,
    Und kombinierte EE mit Speichern müssen an dre Terminbörse verkaufen können, wo sie tatsächlich Einspeisevorrang hätten!
    Tomas biermann-Kojnov von http://www.sunon.org

    Dort gibt es die Forderungen zu den Energiewendebehinderungs-Geheimnissen auf einer Pdf-Seite zum download und manches mehr!

    Lasst uns uns gegenseitig stärken gegen Entmutiger und entäuschende Entmutigungen! Hermann Scheers Argumente stimmen doch.

  21. Ich habe eine ganze Weile überlegt ob ich diesen offenen Brief ebenfalls unterstützen sollte. Normalerweise bin ich eher für eine sachliche Diskussion als für laute Worte…

    Aber Klaus hat Recht. Die Energiewende liefert so viele Vorteile – nicht nur CO2 Ersparnis, sondern auch Reduktion von Schadstoffen, langfristig günstigen Strom, Unabhängigkeit von gewinnorientierten Großkonzernen, Unabhängigkeit von Rohstofflieferungen anderer Länder, Vermeidung von Ressourcenkriegen, Verhinderung großer Ströme von Klimaflüchtlingen, Verhinderung großer Ströme von Wirtschaftsflüchtlingen, Vermeidung von weiterem Atommüll, …

    Und das alles setzt unsere Regierung aufs Spiel, nur um die großen 4 nicht zu sehr zu belasten.

    Ich glaube was der Regierung fehlt ist das Verständnis über das klare und eindeutige Ziel der Energiewende. Und das ist entgegen der offensichtlichen Meinung der Politiker definitiv keine friedliche Koexistenz zwischen fossilen, atomaren und Erneuerbaren. Die Energiewende ist dann erfolgreich, wenn wir in der Primärenergie 100% erneuerbare haben und die fossilen und atomaren Quellen eingemottet sind.

    Mit diesem klaren Ziel – schnellstmöglicher Abschaffung von fossilen und atomaren Quellen (und damit auch der früheren “Energieversorger”) mit einer Schonfrist so lange sie durch “bei Bedarf aus dem Weg gehen” mir Flexibilität dienen können – sollte die Regierung für die Bürger ans Werk gehen und den Big 4 die Axt ansetzen und im Gegenzug die erneuerbaren schnellstmöglich voran bringen.

    • Danke für diese klar formulierte Position, die ich im Prinzp in Scheers Gefolge unterstütze. Sie braucht allerdings auch die Macht diese rein dienende Rolle bei den großgemachten E4 samt ihrer Gewerkschaften einzufordern! Es brauchte endlich ausreichende Schadenskostenberechnungen. Doch die Groko berechnet nichts, sondern zaht gar noch riesige Mrd € Summen für angeblich entgangenen Absatz, der derzeit ohnehin zum Teil nur durch übertriebene Export auf Kosten von Stromkunden machbar ist.

  22. Ich frage mich mehrmals täglich, wie sich Entscheider in Politik, Wirtschaft und Administration derart naiv verhalten können und empirische Erkenntnisse ‘trumpähnlich’ ignorieren. Es wird gegen den Willen der Majoritäten gehandelt, ohne Rücksicht auf Belastungen für künftige Generation.
    Ich unterstütze die Absicht dieses offenen Briefes voll umfänglich.

  23. Carsten Jansing sagt:

    hallo Herr Müller, inhaltlich kann ich Ihnen nur zustimmen. In einer politischen Auseiandersetzung muss man aber auf seine Worte achten und sie sorgfältig wägen. Betrug ist so ein Wort, das sorgfältig gewogen werden will. Ich persönlich finde es zu harsch, dennoch ist die Sache wichtiger als diese Erwägung und ich unterstütze Sie daher vor allem inhaltlich.

  24. Sebastian Wolf sagt:

    Wieder einmal stelle ich fest, dass ich mit Sorge nach draußen sehe und mich frage wohin die Temperaturen gehen wo wir doch grad erst Ende Mai haben
    Mit noch größerer Sorge stelle ich fest, dass kaum jemand sich der Katastrophe bewußt ist die da draußen gerade beginnt (April 4° zuviel, Mai 3°) und mit Entsetzen stelle ich fest, dass der bei uns verantwortliche Minister nicht konsequent gegen diese Katastrophe vorgeht und sogar noch weiter verschlimmern will. Deswegen beteilige ich mich hier.

  25. Karin Wenholt sagt:

    Sehr geehrter Herr Altmaier,
    unsere gewählten Politiker haben die Aufgabe, unsere Zukunft und die der uns Nachfolgenden verantwortungsbewusst zu gestalten. Dazu gehört der alternativlose Umstieg auf erneuerbare Energien. Ich verlange von Ihnen nicht mehr als die Erfüllung Ihrer Pflicht. Tun Sie es! Sie sind uns, der Bevölkerung verpflichtet, oder Sie sind am falschen Platz.

  26. ilse jehle sagt:

    Ein Sommer des Widerstandes gegen die Erderwärmung, gegen die Selbstverbrennung der Menschheit! ich bin dabei und unterstütze und ich hoffe wir haben erfolg!!!!

  27. Maria Estl sagt:

    Ein ganz hervorragender Brief, Klaus Müller bringt es wieder einmal auf den Punkt. Herr Minister Peter Altmaier, wollen Sie wirklich fortfahren, die Energiewende vollends zu kippen? Ich hoffe, Sie beachten den Brief und gehen in sich. Ich jedenfalls unterstütze die Aussagen und Forderungen von Klaus Müller voll und ganz.

  28. Martin Stegmair sagt:

    Da fällt mir noch was zum eigenverbrauch – “Sonnensteuer” ein, der PVler muß zahlen die großen Kraftwerke mit Eigenverbrauch von ca 300KW müssen nicht!
    Also Politik für die GRUSSEN nicht für die Bürger “kleinen”, war schon vor Altmaier so, und wird wohl weiter verschärft werden!
    Das ist Behinderung von Energiewende von unten, von oben kommt eh nichts.

  29. Florian L. Klein sagt:

    Auch noch sehr erwähnenswert ist das weltweit geschätzte “Made in Germany” als Synonym für Hochtechnologie und beste Qualität. Diese Marke ist derart wertvoll, dass Donald Trump mit Strafzöllen droht. Die “Energiewende” steht weltweit für ein gigantisches Entwicklungshilfeprojekt gerade in Afrika und dem Pazifikraum. In Asien haben wir vor allem China zum Wandel vom ökologischen Saulus zum Paulus bewegt.

    Jetzt haben wir sozusagen den Baum Energiewende fast zwei Jahrzehnte lang hochgepäppelt, und er trägt üppig Früchte. Den Baum zu fällen und zu Brennholz zu verarbeiten würde nur kurzfristigen Nutzen bringen. Die Früchte auszusäen und noch mehr Energiewende-Bäume aufgehen zu lassen bringt langfristigen Gewinn.

  30. Hans Trutnau sagt:

    Bin mir nicht sicher, ob Altmaier das versteht.

    PN:Die Aktion unterstütze ich.

    • Thomas Oppenländer sagt:

      Hallo Herr Altmeier, da sie keine Familie habe könne sie unsere handeln für die Energiewende nicht verstehen. Ich bitte Sie für meine Kinder und Enkel,machen Sie Schluss mit Kohle und Atom und geben Sie Vollgas in der Energiewende.

  31. Marta Rizvi sagt:

    1. Es ist mir wichtig, dass endlich die Steuer auf eigenen Verbrauch abgeschafft werden. Die Steuer ist ein Irrsinn.
    2. Die Stromspeicher sind keine Endverbraucher
    3. Der Mieterstrom soll ermöglicht werden ohne den unnötigen bürokratischen Aufwand.
    4. Die Bürgerinitiativen sollen von den Ausschreitungen ausgenommen werden
    5. Wir brauchen den Kohleausstieg und zwar noch vor 2025
    6. keine Deckelung für erneuerbare Energie
    7. Durchsetzung der Emmisionswerte bei den Autokonzerne
    8. Kohlesubventionen stoppen
    9. Dieselsubventionen stoppen
    10. Endlagerung des Atommülls klären und von den Energiekonzerne höhere Kostenbeteiligung fordern
    11. CO2 Steuer einführen
    12. Sanierungen des Bestands massiv unterstützen

    • Klaus Müller Klaus Müller sagt:

      Vielen Dank für ihre Auflistung, Marta Rizvi.

    • Hallo Klaus,
      die Darstellung in dem Brief ist gut und klar. Die Verärgerung kann ich sehr gut verstehen. Die Frage ist, ob er nicht bei den ganzen Vorwürfen einfach dicht macht.
      Trotzdem unterstütze ich den Brief ausrücklich. Man kann nicht deutlich genug auf die Problematik hinweisen.

    • Georg viehstaedt sagt:

      Steuern auf Stromverbrauch werden sicher steigen da ist nicht nur die MWSt sondern sicher auch eine Verbrauchssteuer.
      Der Grund liegt auf der Hand! Wenn sich die e-Mobilität durchsetzt muss für den Wegfall der Mineralölsteuer ein Ersatz geschaffen werden!
      Oder man muß ernsthaft darüber nachdenken wie man einen Ersatz Schaft. Es ist ja nicht nur der Strom aus dem öffentlichen Netz sondern der Strom der mit PV erzeugt und gespeichert wird um dann als Strom in den Akku im Fahrzeug verschwindet. Das Problem wird den Politikern noch schlaflose Nächte bescheren.
      Bei öffentlichem Wallstrom wäre das ja einfach da kann gleich auf den Strom eine Steuer draufgeschlagen werden. Dann gibt es noch die Möglichkeit den Strom mittels einem elektronischen Fahrtenbuch direkt dem FA mitzuteilen und die ziehen dann die Steuer ein. Man muss nur noch sicherstellen das da keine Daten übermittelt werden wohin man gefahren ist. Oder man misst eine elektronische Maut die auch an das FA übermittelt wird.
      Als weiteres ist die Frage zu beantworten wie ist der fehlstrom zu behandeln wenn man die Steuer gleich mit denn der Strom festgehalten wird? Und und und da ist die letzte Messe noch nicht gelesen.

  32. Guter, wichtiger Brief, aber statt “Beschiss” würden wir “Ungerechtigkeit” bevorzugen.
    Wir Wähler sind das Volk …. die Großkonzerne dürfen in den Gesetzesentscheidungen nicht mitreden, wenn es um das Wohl unserer Erde geht (Energiewende!). Diese Forderung sollte nicht vergessen werden

  33. Wenn “Beschiss” durch “Ungerechtigkeit” ersetzt würde, werden wir gern mit unterschreiben.
    Sonnenenerte e.V.

  34. Heinrich Oberle sagt:

    Herr Altmaier, hören sie endlich auf, die Zukunft der künftigen Generationen zu zerstören. Die Folgen ihrer Blockade, sind die Zerstörung der Lebensgrundlagen auf der Erde, und unermessliche Flüchtlingsströme. Wachen Sie endlich auf! Die verbleibende Zeit, für einen erfolgreichen Wandel schwindet mit unvorstellbarer Geschwindigkeit.

  35. Reinhard Habichtsberg sagt:

    Selbstverständlich unterstütze ich den Brief mit meinem Namen. Allerdings würde ich “Beschiss” durch “Täuschung” ersetzen. Ich finde den Begriff mindestens genauso deutlich aber gesitteter. Außerdem würde ich die “Boshaftigkeit” nicht verwenden.

    Ansonsten: Klasse. Hat irgendwer Zugriff auf verbreitete Medien, wie die TAZ oder so, die das vielleicht abdrucken?

    • Klaus Müller Klaus Müller sagt:

      Wird geändert. Täuschung ist auch eine gute Formulierung. “Ungerechtigkeit” steht auch zur Diskussion. Ich werd mich drum kümmern. 😉

  36. Andreas Guldner sagt:

    Vielen Dank Klaus für dein Engagement. Gerne unterstütze ich Dich mit meinem Namen.

  37. Elke Roth sagt:

    Manchmal braucht es wohl harte Worte, um vom Adressaten auch wahr genommen zu werden.
    Ich frage mich, worauf zum Kuckuck der Herr eigentlich wartet?
    Eine Kehrtwende in seiner Politik ist mehr als notwendig.
    Vielleicht sollte er mal Leute in seinen Bersterstab holen, die nach vorne sehen können.

  38. Gunter Wiegand sagt:

    Ich bin gern namentlich als Unterstützer dabei,
    scheinbar zickt mein Laptop/Browser, weil mein Text wieder weg ist.

    Ich danke euch jedenfalls für Euer Angegement.
    Gruß
    Gunter

  39. Gunter Wiegand sagt:

    Ich bin gerne namentlich als Unterstützer dabei.
    Leider macht macht mich diese Aroganz von Altmeier und Konsorten wütend und sprachlos, da fallen mir oft nur … Worte ein.
    Aber ich danke Euch für die passenden Worte, die mir leider fast nie zum richtigen Zeitpunkt einfallen wollen.

    Gruß
    Gunter

  40. Martin Kaupert sagt:

    Danke (y)

  41. Unterstützenswerter Brief.

    Vor Allem sollte die EEG-Umlagebefreiung energieintensiver Betriebe nicht auf Dauer unreflektiert gewährt werden. Die Betriebe haben dadurch schon jahrelang Zeit gewonnen den Energieverbrauch demnächst erneuerbar zu Umzugestalten. So wie es ist fehlt jedoch jeglicher Anreiz dazu. Die Umlagebefreiung degressiv zu verändern sollte ein Ziel sein.

    Das deutsche Erfolgsmodell der Bürgergenossenschaftlichen Energieerzeugung vom eigenen Balkon bis zum genossenschaftlichen oder meinetwegen Rentenversicherungswindrad muss weiterentwickelt aber auch politisch geführt werden. Politik die sich dem über Jahre verweigert gehört abgewählt!

  42. Gerhard Brouwer sagt:

    Der Offene Brief verdient breite Unterstützung. Altmaier ist doch nicht so hartgesotten, dass er ihn spurlos verschwinden lässt? Leider dauert die Verfassungsbeschwerde, die angeleiert wird. Wir dürfen trotzdem keine Taste an der Klaviatur des Protestes weglassen! Dieser Sommer muss unvergessen bleiben: Ein Sommer des Widerstandes gegen die Erderwärmung, gegen die Selbstverbrennung der Menschheit!

  43. Thomas Balmert sagt:

    Vollkommen richtige Aussage. Die Energiewende wird seit 8 Jahren blockiert wo es nur geht. Und Herr Altmaier ist einer der Hauptverantwortlichen dafür.

  44. Harald Schwarm sagt:

    Harte Wortwahl
    (Beschiss, wird dann wohl benutzt um den Brief als unsachlich zur Seite zu legen),
    in der Sache aber richtig!

    • Antje Löffler sagt:

      Klare Worte für Leute die es diplpomatisch nicht verstehen wollen. Mr. Turmp redet auch Klartext, deswegen sollten unsere Politker endlich raffen, das es auch jeder Bürger bei uns rafft, was da wirklich läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*