E-Wende Rocken – Aussteigen jetzt

E-Wende Rocken – Aussteigen jetzt

Dies ist eine kurze Aufklärung weshalb wir sofort mit dem Kohleausstieg beginnen können. Wir haben den Bericht aus der Website von Quarks & Co. entnommen. Zur Website gelangen sie hier.

So können wir jetzt anfangen, aus der Kohle auszusteigen

Was im Abschlussbericht der Kohlekommission bisher fehlt? Ein Ausstiegsdatum. Was die Stromversorgung angeht, ist Fakt: Beginnen könnten wir schon jetzt.

Gepostet von Quarks am Donnerstag, 24. Januar 2019

 

So können wir jetzt anfangen, aus der Kohle auszusteigen

Was im Abschlussbericht der Kohlekommission bisher fehlt? Ein Ausstiegsdatum. Was die Stromversorgung angeht, ist Fakt: Beginnen könnten wir schon jetzt.

4. Februar 2019

Das Problem ist einfach zusammen zu fassen: Braunkohle ist billiger als Erdgas. Zumindest auf dem Papier, denn die Folgekosten der Luftverschmutzung und des Klimawandels sind in Berechnungen nicht berücksichtigt worden. Das kommt daher, dass die Kosten nicht dem Erzeuger, sondern der Gemeinschaft angerechnet werden. Am Ende müssen die Steuern oder die Krankenkassen herhalten.Dabei sprechen die Zahlen gegen die Braunkohle:

Im ersten Halbjahr 2018 wurden 66,73TWh Braunkohle ins Netz gespeist. Das sind 1,9 Prozent weniger als noch 2017. Insgesamt hat Braunkohle im gesamten deutschen Stromnetz einen Anteil von 24,5 Prozent eingenommen. Werden jedoch Erneuerbare Energien dagegen gesetzt, so zeigt sich, dass es allemal einfacher wäre aus der Braunkohle auszusteigen, als aus den Erneuerbaren Energien. Letztere haben im ersten Halbjahr 2018 einen Prozentanteil von 41,1 Prozent eingenommen.

Dazu kommt ein Überschuss von 53 TWh an produzierter Energie, denn: Deutschland exportiert mehr, als es importiert. Dabei fehlten Deutschland 2017 nur 545 Stunden Strom, der importiert werden musste – das sind gerade mal sechs Prozent auf das ganze Jahr gerechnet. Die restlichen 94 Prozent der Zeit hat das Land exportiert.

Die beiden größten Braunkohle-Kraftwerke Deutschlands stehen in Neurath und Niederaußem. Sie produzieren gemeinsam, laut Werksangaben, 56 TWh. Rein rechnerisch also fast ausschließlich für den Export. Würden in Deutschland also die Gaskraftwerke wieder hochgefahren, könnte schnell Braunkohle eingespart werden. Von heute auf morgen mehr als die Hälfte, ohne Einbußen.

Zurück zu den Erneuerbaren. Um diese voranzubringen, müsste vor allem Luftverschmutzung einen realistischen Preis bekommen. Das würde nicht nur die Kohle unattraktiver machen, sondern auch den Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie der Speichertechniken beschleunigen. Die Reaktion der Betreiber käme dann sofort. Ein positives Beispiel: Kanada. Das lenkt dann auch künftige Investitionen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*